Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Tennis in Österreich: "In 5 Bundesländern ist die Lage teilweise sehr dramatisch"

Von nachrichten.at/apa, 26. April 2024, 13:54 Uhr
Generali Ladies Tennis Linz
(Symbolbild) Bild: (GEPA)

BREGENZ. Österreichs Tennisverband (ÖTV) sieht dringenden Handlungsbedarf vonseiten der Politik.

Die Preise für Tennishallen steigen auch wegen der Energiepreise in immer höhere Gefilde und die Ausübung des Sports im Winter wird daher für viele Spielerinnen und Spieler immer schwerer finanzierbar - ganz besonders für den Nachwuchs. Der einhellige Tenor bei einer Pressekonferenz am Freitag in Bregenz lautete daher: "Tennis darf nicht zum Halbjahressport werden".

"Es ist zu befürchten, dass der Tennissport über kurz oder lang in vielen Bundesländern im Winter nicht mehr leistbar sein wird, durch die Verknappung der Hallenplätze und speziell auch durch die gestiegenen Energiekosten", erklärte ÖTV-Präsident Martin Ohneberg die Lage. Dadurch hätten immer weniger Hallen im Winter überhaupt geöffnet und das obwohl die Mitgliederzahlen in den Vereinen fast durchwegs nach oben gehen. "In fünf Bundesländern ist die Lage teilweise sehr dramatisch", schilderte der Vorarlberger.

Tennis wird zu teuer

Tennis werde vor allem für Kinder und Jugendliche im Winter allmählich zu teuer. "Und wenn der nachwachsende Markt nicht mehr Tennisspielen kann, dann wird dies früher oder später auch Auswirkungen auf den Spitzensport haben."

680 Millionen Euro bringe der Tennissport an Wertschöpfung und zusätzlich 108 Millionen Kostenreduktion für das Gesundheitssystem. Da sind laut ÖTV-Berechnungen die knapp 8 Millionen Unfallkosten schon abgezogen. ""Eine Investition ins Tennis ist also gleichzeitig eine Investition in die Wirtschaft und die Gesundheit der Bevölkerung", hielt der 53-jährige Ohneberg fest.

Konzept wird geprüft

Der zweitgrößte Fachverband Österreichs bemängelt auch schon seit langem den veralteten Zustand seines Leistungszentrums Südstadt. Hier gibt es laut Ohneberg immerhin "sehr gute Gespräche mit dem Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport als auch mit dem Sportland Niederösterreich". Ein angestrebter Neubau ist aus finanziellen Gründen vom Tisch, aber zumindest ein intensiver Umbau samt Verlegung der ÖTV-Geschäftsstelle direkt in die Südstadt und ein mehr an Plätzen wird diskutiert. Auch doppelstöckige Tennishallen sind dabei eine Möglichkeit. Der ÖTV hat ein Konzept vorgelegt, dieses wird nun von Bauplanern geprüft.

mehr aus Mehr Sport

Handball-Präsident Ditachmair verrät: "Habe mich beim Halbfinale aus der Halle geschlichen"

5 Wochen, die beim HC Linz alles umdrehen

Thiems lauter Abschied in Paris: "Es ist nicht das Ende des Lebens"

HC-Linz-Trainer Milan Vunjak: Der Ruhepol mit der Glückshose

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
sarkast (522 Kommentare)
am 26.04.2024 14:21

Auch die Schuhplattler und der Pfeifferlclub ..... brauchen Unterstützung von der öffentlichen Hand....

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen