Lade Inhalte...

EURO 2021

Zwischen Stolz und Enttäuschung: So reagiert das ÖFB-Team auf das EM-Aus

Von nachrichten.at/apa   27. Juni 2021 11:22 Uhr

Italien Österreich
  

LONDON. Es war eine außergewöhnliche Leistung, mit der sich das österreichische Fußball-Nationalteam von der EM verabschiedet hat. Bei Teamchef Franco Foda überwog nach dem Achtelfinal-Aus am Samstag gegen den hohen Favoriten Italien (1:2 n.V.) der Stolz, während die Teamspieler ein zwiespältiges Resümee ziehen. Die Reaktionen im Überblick.

Die Stimmungslage der österreichischen Teamspieler hingegen pendelte zwischen Stolz und Enttäuschung. Die ÖFB-Kicker brachten Titel-Mitfavorit Italien beim 1:2 nach Verlängerung im Wembley-Stadion ins Wanken, am Ende aber hieß es Koffer packen. "Es ist nicht nur eines der grausamsten Spiele meiner Karriere, sondern eines der grausamsten in der Geschichte des österreichischen Fußballs", lautete die Zusammenfassung von Sasa Kalajdzic.

Der Spielbericht zum Nachlesen:

Für den Stuttgart-Stürmer spiegelte das Ergebnis nicht die wahren Kräfteverhältnisse wider. "Wir waren besser, als es das Resultat zeigt, und hätten uns mindestens ein Elferschießen verdient gehabt." Dennoch sei das Turnier "sehr denkwürdig gewesen", betonte der Schütze des ÖFB-Treffers gegen die Italiener. Dabei seien die Leistungen in der Gruppenphase "vielleicht nicht überragend" gewesen, meinte Kalajdzic. "Aber wir haben trotzdem die nötigen Punkte geholt."

Den Auftritt gegen Italien bezeichnete der Angreifer als "historischen Tag für den österreichischen Fußball, aber nicht so, wie wir uns das gewünscht haben". Über seinen spektakulären Treffer, der Italiens Torsperre nach 1.169 Minuten brach, konnte Kalajdzic nicht wirklich jubeln. "Vielleicht ein schönes Tor für die Erinnerung, aber es tut mehr weh, als ich mich freuen kann."

Mehr freuen konnte sich der Zwei-Meter-Stürmer über den Teamgeist innerhalb der ÖFB-Truppe. "Wir sind eine Mannschaft, die im Turnier noch mehr zusammengefunden hat. Wir haben immer an uns geglaubt und die Spiele haben gezeigt, dass wir hierhergehören." Man habe sich bei der EM äußerst positiv präsentiert, meinte Kalajdzic. "Wir haben ganz Europa gezeigt, dass wir richtig gute Fußballer sind, dass es in Österreich nicht nur Skifahrer gibt, sondern auch richtig gute Kicker."

Zwiespältiges Resümee

Auch Marko Arnautovic zog ein zwiespältiges Resümee. "Fazit ist, dass wir zufrieden sein können. Aber ich bin nicht zufrieden. Ich wollte auch ins Viertelfinale, ich denke, das wollten wir alle. Wenn du die Gesichter von allen siehst, sieht man, dass keiner zufrieden ist, dass wir jetzt nach Hause gehen", sagte der China-Legionär.

David Alaba pflichtete ihm bei. "Letzten Endes wurden wir für diese Leistung, diese komplette Endrunde nicht belohnt. Das ist sehr bitter. Wenn man sich das Spiel heute anschaut, das tut sehr weh", sagte der künftige Real-Madrid-Profi, ergänzte aber auch: "Wir können stolz auf uns sein, Österreich kann stolz auf uns sein."

Goalie Daniel Bachmann hob ebenfalls hervor, dass man "ein ganzes Land stolz gemacht" habe. Zudem verwies der Watford-Profi auf den überaus positiven Teamspirit. "Wir sind abseits des Platzes unglaublich zusammengewachsen. Das war abseits der sportlichen Leistungen das Schönste in den letzten Wochen", erklärte der Niederösterreicher.

Alle Reaktionen kompakt zusammengefasst:

Nächstes Ziel: WM in Katar

"Wir haben eine ausgezeichnete EM gespielt", meinte Teamchef Franco Foda am Samstagabend. Daraus will der Deutsche neues Vertrauen ziehen. Als nächstes Ziel gab er bereits die WM-Teilnahme 2022 in Katar aus. Die Qualifikation wird im September fortgesetzt. "Die Nation Österreich kann stolz sein, die Mannschaft hat das Land toll präsentiert", meinte Foda, nachdem sein Team den Turnier-Mitfavoriten an den Rand einer Niederlage gebracht hatte - seiner ersten seit 2018. 31 Partien sind die Italiener seither unbesiegt. Seine Mannschaft sei "gierig" gewesen, dazu hätte der Teamgeist beim gesamten Turnier gestimmt, betonte Foda. "Wir hatten eine gute Stimmung innerhalb der Mannschaft, einen guten Plan, eine gute Strategie."

Die besten Bilder vom Match:

1:2 - Starkes ÖFB-Team belohnte sich nicht

Bildergalerie ansehen

Bild 1/20 Bildergalerie: 1:2 - Starkes ÖFB-Team belohnte sich nicht

Diese wäre auch gegen die Italiener beinahe aufgegangen. Mehrmals fehlten im Wembley-Stadion nur Zentimeter - etwa, als die Schuhspitze von Marko Arnautovic vor seinem Tor in der 65. Minute im Abseits war. "Über 120 Minuten war es eine sehr reife Leistung, die gilt es dann im September wieder zu bestätigen. Denn wir wollen auch zur WM nach Katar", erklärte Foda.

Gute Chance auf Restplätze

Der Start in die WM-Qualifikation war im März missglückt. Mit vier Punkten aus drei Spielen und einer 0:4-Heimpleite gegen Dänemark ist das ÖFB-Team bereits im Hintertreffen. Die nächsten Partien folgen in der Republik Moldau (1. September), in Israel (4.) und gegen Schottland (7.). Allerdings haben die Österreicher unabhängig von ihrem Abschneiden wegen ihres Nations-League-Gruppensieges gute Chancen, im März 2022 im WM-Play-off um drei Restplätze zu spielen.

Die EM hat in jedem Fall Hoffnung gegeben. "Jetzt haben die Kritiker einmal zwei, drei Woche Pause, und danach dürfen sie uns wieder kritisieren", meinte Foda, dem nach dem März-Debakel bereits rauer Wind entgegengeweht war. Die Mannschaft sei in den vergangenen viereinhalb Wochen "extrem eng zusammengerückt", sagte der 55-Jährige. "Man hat gesehen, wenn du guten Teamspirit hast, dann kannst du auch solche Leistungen abrufen."

Woran hat's gehapert? Eine Analyse:

Jene gegen Italien sei laut Foda "außergewöhnlich" gewesen. Nach einer zweiten Hälfte, die ihresgleichen sucht, sei man der Überzeugung gewesen, die Italiener ernsthaft vor Probleme zu stellen. "Der Gegner hatte keinen Zugriff auf unser Spiel." Ein schlechtes Abwehrverhalten vor dem 0:1 durch Federico Chiesa reichte aber. "Mannschaften, die zu den Favoriten zählen, nutzen solche Situationen. Das hätten wir besser lösen müssen", gestand der ÖFB-Teamchef.

"Der Glaube war riesig"

Besonders beeindruckt war er von der Moral seiner Mannschaft - auch beim Stand von 0:2 in der Verlängerung. "Der Glaube war riesig." Sasa Kalajdzic gelang sechs Minuten vor Ende der Verlängerung der Anschlusstreffer. Foda: "Es gab dann noch ein, zwei gute Situationen. Wir hatten gutes Positionsspiel, gutes Tempo. Schade, dass der Ausgleich nicht gelungen ist. Wir waren gegen einen klaren Favoriten knapp davor, das Viertelfinale zu erreichen."

Die Basis war die körperliche Verfassung der Österreicher. Auch in der Verlängerung lief die von den vielen Red-Bull-Spielern geprägte Pressing-Maschine noch. "Wir mussten leiden", sagte Italiens Teamchef Roberto Mancini. Dabei hatten die Italiener ihr letztes Gruppenspiel gegen Wales (1:0) nicht nur einen Tag früher bestritten als das ÖFB-Team, sondern dabei auch den Großteil ihrer Stammformation bereits geschont.

Foda betonte laut eigenen Angaben auch unmittelbar nach dem Spiel in der Kabine gegenüber seinen Akteuren, dass sie trotz des Ausscheidens auf das Geleistete stolz sein müssten. Nach einem "gemütlichen Beisammensein" (Foda) trat die Mannschaft am Sonntag gemeinsam die Rückreise aus London an. Im EM-Teamcamp in Seefeld trennen sich am Nachmittag nach genau einem Monat die Wege.

"Kein Lagerkoller, im Gegenteil"

"Die vier Wochen gingen so schnell rum. Es gab keinen Lagerkoller, im Gegenteil: Es hat sich so angefühlt, als ob wir erst eine Woche zusammen wären", beteuerte Foda. Der lange Lehrgang sei extrem gut durchgeplant gewesen - auch Freizeit und Teambuilding-Maßnahmen. In der Corona-Blase hatte man dafür viel Zeit. Foda: "Wir haben gemeinsam Ziele definiert, die Mannschaft mit ins Boot genommen. Unser Motto war, Geschichte zu schreiben - das ist uns auch gelungen."

Dem ersten Sieg bei einer EM-Endrunde (3:1 gegen Nordmazedonien) folgte nach einem 0:2 gegen die Niederlande mit einem 1:0 gegen die Ukraine der erstmalige Einzug ins Achtelfinale. Das erste K.o.-Spiel des ÖFB-Teams bei einer großen Endrunde seit der WM 1954 ging zwar verloren. "Klar, wir wollten ins Viertelfinale, vielleicht noch so eine kleine neue Geschichte schreiben", sagte Foda. "Das ist uns nicht gelungen." Trotzdem verlässt man das Turnier erhobenen Hauptes.

Dass sich die vom Virus bedingte Abschottung der Teams positiv auf das Gefüge ausgewirkt hätte, stellte der Coach in Abrede. "Die Blase war kein Vorteil. Mir wäre es lieber gewesen ohne die ganze Covid-19-Geschichte." Vor allem hätten es sich die Fans aus Österreich, die wegen der britischen Corona-Bestimmungen nicht hatten einreisen dürfen, verdient gehabt, bei "so einem wunderbaren Spiel" dabei zu sein. "Bei so einem Achtelfinalspiel hätten uns hier sicher 20.000 begleitet", meinte Foda.

Stimmungsbericht: OÖN-Redakteurin Barbara Rohrhofer hat das Spiel in Grado mitverfolgt:

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare expand_more 6  Kommentare expand_less