Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Pinkes Plädoyer für Europa als Wahlkampf-Auftakt der Neos

Von nachrichten.at/apa, 11. Mai 2024, 21:31 Uhr
Helmut Brandstätter
EU-Spitzenkandidat für die Neos: Helmut Brandstätter Bild: APA/Max Slovencik

WIEN. Mit einem "EU-Picknick" im Wiener Prater sind die Neos am Samstagnachmittag offiziell in den EU-Wahlkampf gestartet.

Ganz im Zeichen der Gesinnung der Partei hielten Parteichefin Beate Meinl-Reisinger, EU-Spitzenkandidat Helmut Brandstätter und Listenzweite Anna Stürgkh Plädoyers für ein gemeinsames Europa. Schlussendlich gaben die Neos-Kandidatinnen und Kandidaten auf der Bühne die Europahymne "Ode an die Freude" zum Besten.

Meinl-Reisinger appellierte in ihrer Rede auf der Kaiserwiese vor allem an die jungen und unentschlossenen Wählerinnen und Wähler. Sie erinnerte an den Ausstieg der Briten aus der Europäischen Union. "Es sind ganz viele junge Menschen in der Früh aufgewacht und haben es nicht fassen können", so Meinl-Reisinger. Gleichzeitig hätten sie sich gefragt, "warum bin ich nicht hingegangen". Die Neos-Chefin outet sich dabei als "Swiftie" und zitierte aus einem Lied der US-Sängerin Taylor Swift: "But only the young can run." Das was "da gezündelt" werde an Nationalismus und an Öxit, das könne zu einer "großen Welle werden", warnte Meinl-Reisinger. Und es könne wieder passieren, dass die Jungen zahlenmäßig übertroffen werden. Die Plakatkampagne der FPÖ bezeichnete sie als "niederträchtig" und "brandgefährlich".

Auch EU-Spitzenkandidat Brandstätter sprach insbesondere die jungen Wählerinnen und Wähler an. "Wir sind die einzigen, die Europa für die Zukunft vorbereiten", erklärte Brandstätter in seiner Rede das "Alleinstellungsmerkmal" der Neos. "Wohlstand, Freiheit und Sicherheit" seien jetzt gefährdet.

  • Video: Wahlkampf-Auftakt der Neos in Wien

"Zukunftszerstörer und Putin-Versteher"

Die Neos hätten etwa in Sachen Klimapolitik eine "klare Antwort". Nur Eisenbahnfahren reiche nicht, es brauche Investitionen. Außerdem müsse der Binnenmarkt ausgebaut werden. Innerhalb Europas soll es seiner Ansicht nach keine Grenzen mehr geben. Auch warnte er, ohne Russland zu nennen, vor einer "mächtigen Macht von außen", die versuche alles zu zerstören. Weil ein Kriegsverbrecher und ehemaliger KGB-Agent "nichts anderes kann".

"Europa ist unsere Zukunftshoffnung", sagte Listenzweite Stürgkh. "Es ist auch ganz klar, wir brauchen Europa, aber gerade in diesen Zeiten braucht Europa auch uns." Die junge Generation müsse die Stimme erheben, "wir lassen unser Europa von den Zukunftszerstörern und Putin-Verstehern" nicht nehmen. "Wir sehen die Zukunft in den Vereinigten Staaten Europa", betonte Stürgkh in ihre Rede.

mehr aus Innenpolitik

SPÖ-FPÖ-Ausschuss: Ende ohne Ideenschmiede-Gründer

Grüne aus Oberösterreich unterstützen Schilling

EU-Wahl: Grüne verlieren leicht, aber nicht im "freien Fall"

Schieder an Voglauer: Beim nächsten Mal rechtliche Folgen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Klettenmaxe (80 Kommentare)
am 13.05.2024 11:33

Die Pinken hätten ein so großes Potenzial aufgrund der Schwäche der großen Parteien.

Aber mit diesem Brandstätter wird das nix, der hat zu viele andere Motive und schwärzt viel zu untergriffig an, um dann bei den wichtigen Themen noch glaubwürdig zu erscheinen. Schade. Tendenziell betrifft das auch die Chefin, aber da stört eher die große Sprunghaftigkeit und Situationselastizität bei den Themen.

Dieser Populismus geht auf Kosten der Glaubwürdigkeit.

lädt ...
melden
antworten
kapa (397 Kommentare)
am 12.05.2024 11:07

Ist schon lustig - unsere Parteien trauen sich aus dem "sicheren" Wien gar nicht mehr raus!! Früher war Wahlkampf in allen Bundesländern, aber da könnten sie ja auch negative Stimmung gegen sich erhalten!!

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 11.05.2024 21:45

"Europa ist unsere Zukunftshoffnung"

Und deshalb schiebt man vorwiegend die ausgelutschten alten Politiker dorthin ab, um deren Einkommen und die Privilegienpension noch maximal aufzubessern?

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.676 Kommentare)
am 11.05.2024 21:57

Es liegt an uns Wählern, nicht nur ein Kreuzerl beim Partei-Gesamtpaket zu machen, sondern auch qualifizierte Kandidat:innen namentlich vorzureihen!

lädt ...
melden
antworten
Klettenmaxe (80 Kommentare)
am 13.05.2024 11:34

Wie bitte soll ein Wähler jemanden vorreihen, der gar nicht aufgestellt wird?
Darum geht es, diese alten Männer blockieren den Weg für andere.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen