Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 15. Dezember 2018, 01:38 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Samstag, 15. Dezember 2018, 01:38 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

"Teamgeist ist ganz wichtig, genau der zeichnet mich aus"

TERNBERG. Paul Wolfslehner aus Ternberg startet am Samstag im "Team OÖN" in die Xtreme-Tour

"Teamgeist ist ganz wichtig, genau der zeichnet mich aus"

Der 22-jährige Ternberger Paul Wolfslehner startet am Sonntag ins Abenteuer der Xtremetour 2018. Bild: Lea Wall

Quer durch die Abenteuerlandschaft des Salzkammergutes führt die "4youCard Xtremetour 2018", die am Sonntag, 15. Juli, beim Dachstein startet. Sechs Zweier-Teams müssen unter Anleitung der Guides von "Outdoor Leadership" sieben Tage lang beweisen, wie sportlich, belastbar und teamfähig sie sind. Als Vertreter des Bezirks Steyr geht der 22-jährige Elektriker Paul Wolfslehner aus Ternberg an den Start. Er bildet mit der 18-jährigen Schärdingerin Monika Kubai, der jüngsten Teilnehmerin im zwölfköpfigen Feld, das "Team OÖNachrichten".

 

Steyrer Zeitung: Warum hat die Tour gerade Sie ausgewählt?

Paul Wolfslehner: Ich glaube, dass ich mit meiner Menschlichkeit überzeugt habe, denn extrem sportlich waren alle Kandidaten. Ich war ganz einfach ganz ehrlich in puncto Stärken und Schwächen. Dass jemand nur Stärken hat, das gibt es ohnehin nicht. Wichtig wird sein, dass wir zusammenhalten und gemeinsam ins Ziel kommen.

Der Teamgeist ist entscheidend?

Das glaube ich schon. Es sind zwar sechs Zweier-Teams am Start, aber eigentlich gehen wir als Zwölfer-team in diese Xtremetour und wir sollten sie in Gmunden genauso auch wieder als Zwölferteam beenden. Ich verüble es aber keinem, wenn er gewinnen will. Gegen den Sieg hätte ich natürlich auch nichts, aber ich will vor allem das Dabeisein bei der Tour genießen.

Ihr Teamgeist ist enorm.

Den muss man auch bei der Landjugend haben, dort bin ich sehr engagiert, dort ist das wahre Leben. Ich stehe zwar nicht so gern im Mittelpunkt, rede aber gerne. Und reden ist auch wichtig, um ein Team zusammenzuhalten und zu motivieren. Das ist eine meiner Stärken.

Was charakterisiert Sie noch?

Ich bin lebensfroh, für jede Gaudi zu haben, kann aber auch ernst bleiben. Und sportlich bin ich auch.

Ihre Tour-Partnerin Monika ist die jüngste Teilnehmerin.

Sie war am Anfang ein bisserl schüchtern. Wer mit ihr warm wird, kann alles von ihr haben. Und auf den Partner muss man sich zu 100 Prozent verlassen können.

Ist Ihre Freundin eifersüchtig?

Nein. Monika ist zwar sportlich, aber brünett. Meine Freundin ist blond, groß und dünn. Das passt.

Was fasziniert so an dieser Tour?

Die ist einfach ein geiles, ein außergewöhnliches Erlebnis. Und ich bin der Typ, der auf so etwas steht.

"Teamgeist ist ganz wichtig, genau der zeichnet mich aus"

„Team OÖNachrichten“: Monika Kubai aus Schärding und Paul Wolfslehner

 

Die Xtreme-Tour hautnah erleben auf nachrichten.at: Die Xtreme-Tour 2018 führt ab Sonntag, 15. Juli, sieben Tage lang durch das Salzkammergut. Das Finale findet am Samstag, 21. Juli, auf der Gmundner Esplanade statt, wo ab 16 Uhr das Siegerteam gekürt wird. Die zwölf jungen Kandidaten aus Oberösterreich müssen sich dabei in Disziplinen wie Canyoning, Berglauf, Biken, Schwimmen, Kajak, Bergsteigen und Eisklettern beweisen. OÖN-Redakteur Gabriel Egger wird die sechs Zweier-Teams dabei begleiten und täglich auf  nachrichten.at/blogs  berichten.

 

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Gerald Winterleitner 12. Juli 2018 - 01:48 Uhr
Mehr Steyr

Steyr verlangt Pflichtteil für den sozialen Wohnbau

Wer Grünland auf Bauland umwidmen lässt, muss bis zur Hälfte der Fläche zum halben Preis an die Stadt ...

Budget mit Ablaufdatum

AMSTETTEN. Für FP und VP ist der Haushalt 2019 für Amstetten eine Rechnung ohne den Wirt.

Schlagerspiele in der letzten Runde vor Weihnachten

KREMSMÜNSTER. Auf heiße Matches dürfen sich die Fans am Samstag ab 17 Uhr in der Bezirkssporthalle ...

Strauss & Sobotka bei "Musik und Wort im Advent"

WAIDHOFEN. Unter dem Titel "Musik und Wort im Advent" laden die aus dem Fernsehen bekannte "Kommissarin" ...

Der Winter ist angekommen: Feuerwehr musste den ersten Schneepflug „retten“

ASCHACH, Steyr. Das Räumfahrzeug war in der Nacht in Mitteregg-Haagen in einer Spitzkehre steckengeblieben ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS