Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 04:47 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 04:47 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Skigebiet: Parallel-Slalom im Internet

Ein Rennen abseits der Piste: Die Website "www.warscheneck.com" der Befürworter rittert mit den Gegnern bei "www.warscheneck.at" um die geplante Skischaukel Pyhrn-Priel.

Skigebiet: Parallel-Slalom im Internet

Befürworter: Ex-Skirennläufer Marc Girardelli. Bild: T. Schwaiger

Peter Schröcksnadel hat die neun Bürgermeister der Pyhrn-Priel-Region bei einem Treffen wissen lassen, dass er auch gut ohne neue Seilbahnen und Pisten leben kann. Wenn sich die Region aber klar zur geplanten Skischaukel Höss-Wurzeralm bekenne, werde er als Mehrheitseigentümer der HiWu-Seilbahngesellschaft nicht abseits stehen und entsprechend Geld in die Hand nehmen.

"Die Region steht voll hinter dem Projekt", diese Botschaft trägt der Geschäftsführer der Tourismus Pyhrn-Priel GmbH, Herbert Gösweiner, in alle Welt hinaus. Über die Website "www.warscheneck.com" und Facebook holte er in einer Unterstützergruppe eine Tausendschaft für die Skischaukel an Bord. Da gibt es einige Sympathisanten, deren Gunst nicht überrascht: Unterstützer sind auch die Hochficht Seilbahnen AG und die Hochkar-Lifte, beide im Mehrheitsbesitz von Schröcksnadel. Aus der Politik haben sich Landtagsabgeordneter Christian Dörfel (VP), Bundesrat Ewald Lindinger (SP), MEP Paul Rübig (VP) aber auch Martin Reifecker (SP), Vizebürgermeister von Waidhofen, und der dortige Stadtrat Friedrich Rechberger (UWG) per Mausklick als Skischaukel-Befürworter deklariert. Die Solidarität jenseits der Tälergrenze erklärt sich daraus, dass HiWu-Vorstandsdirektor Rainer Rohregger auf Facebook mächtig gepostet und Geschäftsfreunde und Bekannte zum Beitritt eingeladen hat. Als Testimonials kann sich die Unterstützungsgruppe auch Prominenter aus dem Sport rühmen. Ex-Abfahrtsweltmeister Hannes Trinkls Eintrag ist für den Namenspaten der Rennstrecke ja Ehrensache. Dass aber der Schweizer-Ex-Rennläufer Bruno Kernen für die Skischaukel Pyhrn-Priel eintritt, zeugt von einem weiten Horizont des Eidgenossen. Mit 2274 Mitgliedern in einer Gruppe reißt man andererseits im Internet der Welt kein Bein aus. Allein die Plattform "Essen@Linz", die sich mit der Restaurantszene der Landeshauptstadt befasst, verfügt über 6009 Beitritte.

Auch analog bemüht sich daher die Wirtschaftskammer Kirchdorf mit Unterschriftskarten um Rückhalt für die Skischaukel. Promis wie Ex-Skirennläufer Marc Girardelli warfen vor der Kamera ihren Stimmzettel in die Urne. Die Kammer will die Message nach außen tragen, wonach die ganze Talschaft, bedeutende Wirtschaftstreibende und insbesondere die Skifahrer selbst, die über die Hänge der Wurzeralm und Höss carven, die Verbindung der Gebiete gutheißen und nach neuen Pisten und Liften verlangen.

Wenngleich die Mitstreiter selber wenig in Erfahrung bringen. "Die genauen Trassen kann es noch nicht geben, weil noch immer 20 Varianten am Tisch liegen! Wir möchten, dass uns am Ende die Landesregierung die Variante sagt, die sie mit uns umsetzen will", wich Tourismus-Chef Gösweiner einem Posting aus, um nicht "die allgemeinen Verhinderungscliquen" aufzuwecken. Diese würden genau dort "den Lebensraum des letzten Alpinelefanten" finden, wo neue Anlagen geplant seien. Die damit Gemeinten sind Alpenverein und Naturfreunde, die seit 2015 mit der Website "www.warscheneck.at" kontern. Sie haben nur ein Testimonial aufgeboten: Martin Parzer, der Niesl-Wirt aus Sankt Pankraz, soll ein Sprachrohr jener Jungen sein, die in Zeiten des Klimawandels die Sinnhaftigkeit einer Vergrößerung des Skigebietes bezweifeln. Öffentlicher Diskussion bedarf es nicht: Beide (Web-)Seiten wollen Druck aufbauen und es sich mit der Politik ausmachen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 25. Februar 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

Stadt trieb Steyr Motors jedenfalls nicht mit Gebührenforderungen in die Pleite

Schätzgutachten im Insolvenzverfahren legt offen, dass der Industriebetrieb im Stadtgut keine ...

Ablesetext für die Fragestunde im Steyrer Rathaus

STEYR. Das Klimaforum schrieb in einem Mail dem Stadtrat die Fragebeantwortung vor, dass die Stadt für ...

Der vergessene Kandidat des Friedensnobelpreises

ERTL. Der ehemalige Wehrmachtsoldat Stefan Matzenberger begründete "Pax Christi", Weltfriedenstag und ...

Stadt erlässt den Marktfahrern alle Gebühren

STEYR. Fieranten, die auf dem Stadtplatz in Steyr ihr Fleisch und Gemüse und sonstige Waren feilbieten, ...

Zivilgesellschaft macht sich auf Weg zu "menschlicher Politik"

STEYR. Die Privatinitiative "Uns reicht's!" demonstriert morgen in Steyr.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS