Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Im Vorjahr 36 Medikamente zugelassen: Darunter 12 Krebsmittel und die ersten RSV-Impfungen

Von nachrichten.at/apa, 08. Mai 2024, 12:56 Uhr
Ärzte raten dringend zur Keuchhusten-Impfung
(Symbolbild) Bild: colourbox

WIEN. Zwölf der insgesamt 36 neu zugelassenen Medikamente seien Krebsmittel.

Das berichtete Günter Waxenecker von der Medizinmarktaufsicht der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Für viele Risikopersonen beworben wurden vor allem die zwei ersten RSV-Impfstoffe. Eine Wirkung in der Bevölkerung sei im Winter noch nicht abzulesen gewesen, sagte der Mediziner Arschang Valipour.

"Erstmals wurden zwei Impfstoffe zur Vorbeugung von RSV bei Erwachsenen ab 60 Jahren zugelassen", sagte Waxenecker bei dem gemeinsamen Medientermin mit dem Forum der forschenden pharmazeutischen Industrie in Österreich (FOPI). Eines der Vakzine gegen das Respiratorische Synzytial-Virus darf auch Schwangeren verabreicht werden, um einen "Nestschutz" für den Säugling nach der Geburt zu erzielen. Kleine Kinder gehören wie Ältere zur Hauptrisikogruppe.

Medikament zur Vorbeugung von RSV zugelassen

RSV kann nur ein Schnupfen sein, zehn Prozent der infizierten Kinder bekommen jedoch eine Infektion der unteren Atemwege, erläuterte Angela Zacharasiewicz, Vorständin der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde der Wiener Klinik Ottakring. RSV sei "eine der Erkrankungen, die auch sehr viel Leid verursacht", in den Wintermonaten die Krankenhäuser überflutet und Kinderarztpraxen belastet. Es gibt auch Kinder, die nach einer RSV-Infektion immer wieder wegen anderer Viruseffekte schwer erkranken und erneut hospitalisiert werden müssen, berichtete Zacharasiewicz. Neben der Impfung der werdenden Mutter wurde auch ein neues Medikament zur Vorbeugung von RSV zugelassen. Dieser sogenannte Monoklonale Antikörper mache für alle Neugeborenen Sinn, hoffte die Kinderärztin auf die Verfügbarkeit im kommenden Winter.

"Die neuen RSV-Impfungen bieten 90 bis 95 Prozent Schutz gegen schwere Atemwegsinfektionen bei älteren Personen mit Begleiterkrankungen", betonte Valipour. Diese Personen müssten dann nicht ins Spital. Im vergangenen Winter habe es relativ viele RSV-Infektionen gegeben. Das könne jedoch damit zu tun haben, dass öfter getestet wurde, sagte der Direktor des Karl-Landsteiner-Instituts für Lungenforschung. Ein Effekt der Impfung war demnach nicht zu erkennen. Die RSV-Vakzine müssen jedoch bisher selbst bezahlt werden. Er sei "vorsichtig zuversichtlich", dass Risikogruppen in Zukunft zumindest eine Rückerstattung des Kaufpreises bekommen, erläuterte Valipour.

Fünf neue Medikamente gegen seltene Krankheiten bei Kindern

Erfreulich sei unter anderem die Zulassung von fünf neuen Medikamenten gegen seltene Erkrankungen bei Kindern, hielt Waxenecker fest. Darunter sind Mittel gegen seltene Stoffwechselerkrankungen. Bei den Onkologika gab es beispielsweise neue Zulassungen gegen Knochenmark- und Lymphdrüsenkrebs. Ein weiterer neuer Wirkstoff ermöglicht die Behandlung einer verbreiteten Form der schweren Herzschwäche, der hypertrophen Kardiomyopathie. Nach der ersten Gentherapie zur Behandlung schwerer Hämophilie A im Jahr 2022 folgte im Vorjahr eine Gentherapie für die zweithäufigste Form der Bluterkrankheit, der Hämophilie B.

Die Zahl von 36 Arzneimittelinnovationen 2023 lag etwa im Schnitt der vergangenen zehn Jahre, wo insgesamt 402 Medikamente mit einem neuen Wirkstoff zugelassen wurden. Mehr als 42 Milliarden Euro investiert die europäische Pharmaindustrie pro Jahr in diese Forschung, erklärte FOPI-Präsidentin Julia Guizani. Mit einer Forschungs- und Entwicklungsquote von 12,4 Prozent vom Umsatz sei die europäische Pharmaindustrie die mit Abstand forschungsintensivste Branche aller Technologiesektoren - deutlich vor der IT- und der Autoindustrie. Im Forum der forschenden pharmazeutischen Industrie sind 25 Pharmaunternehmen in Österreich vertreten.

mehr aus Gesundheit

Schwierigkeit, Arzttermin zu bekommen: Unzufriedenheit mit Gesundheitsversorgung

Herzinfarkt: Welser Kardiologe erklärt, was im Ernstfall zu tun ist

Urologe: "Männer werden um den legendären Finger nicht umhinkommen"

Eine Box "rettet" Zähne nach Unfällen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
u25 (5.007 Kommentare)
am 12.05.2024 09:34

Die nächste Runde wird gestartet

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen