Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 21. November 2018, 14:33 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 21. November 2018, 14:33 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Nachrufe

Leopold Wurzinger: Aus kleinsten Verhältnissen an die Spitze von Österreichs Gerichtsbarkeit

LINZ. Trotz seiner hohen Position blieb Leopold Wurzinger stets bescheiden. Als zweites von sieben Kindern einer Mühlviertler Kleinbauernfamilie vergaß der spätere Präsident des Obersten Gerichtshofes nie auf seine Wurzeln. Wurzinger starb nun 90-jährig in Linz.

Leopold Wurzinger

Leopold Wurzinger mit Ehefrau Herta beim Opernball... Bild: privat

Zwischen 1982 und 1986 stand der aus Sankt Gotthard im Mühlkreis stammende Jurist vier Jahre an der Spitze des OGH. „Ich möchte die Sprache der Richter der rechtsuchenden Bevölkerung verständlich machen. Was hat der Mensch vom besten Urteil, wenn er den Inhalt des Urteils nicht einsieht?“, sagte Wurzinger bei seinem Amtsantritt.

Seine Kindheit war von Armut und Entbehrungen geprägt. Als Siebenjähriger nahm ihn eine Tante aus Puchenau auf, weil für den Kleinhäuslerbuben zu Hause kein Platz mehr war. Wurzinger besuchte die Volksschule und kam mit jenem Mann in Berührung, der für ihn die entscheidende Weiche stellte. Der ehemalige Schulleiter Lugmayr wollte beweisen, dass es auch Kinder aus ärmsten Verhältnissen zu etwas bringen können. Mit seiner finanziellen Hilfe kam Wurzinger ans Gymnasium Sankt Florian. Die Matura absolvierte er 1940 mit Auszeichnung. „Er war immer unser Bester“, erinnert sich sein Schul- und Jugendfeund Sepp Maier. Nach dem Krieg, den er unversehrt überstand, folgte ein Jusstudium in Graz. Seine Richterlaufbahn begann Wurzinger in Linz am Arbeitsgericht. In Justizkreisen machte er sich auch als renommierter Arbeitsrechtsexperte einen Namen.

Im Privatleben gab sich der Mühlviertler bodenständig und gesellig. Der Gesellschaftsmensch war neben seinen Tarockrunden an den Samstag-nachmittagen auch sportlich aktiv. Als Tennisspieler und Skifahrer achtete er auf seine Fitness. „Obwohl er immer von sich behauptete, er sei ein ,Dua-nir-Tänzer’, waren der Wiener Opernball und der Juristenball Fixpunkte im Terminkalender“, erinnert sich Neffe Franz Wurzinger. Ihn hatte der kinderlos gebliebene Onkel an kindesstatt angenommen.

Leopold Wurzinger wird am Donnerstag um 10 Uhr im Linzer Mariendom verabschiedet.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erik Famler 20. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Nachrufe

Walter Wagner: Er kochte für Peter Ustinov

Er war ein richtiger Koch, so wie man ihn sich vorstellt", schwärmt Manfred Grubauer vom Linzer ...

Willi Baierl: Er wird nicht nur in Kefermarkt fehlen

Radfahren war neben Tarockieren ein leidenschaftliches Hobby von Willi Baierl aus Kefermarkt.

Ein bewegtes Leben

Horst Hießböck war dort, wo er am liebsten war, als ihn ein tragischer Unfall aus dem Leben riss.

"Der Schorsch wird fehlen"

"Er war immer da und hat sich immer Zeit genommen", erinnert sich Rohrbachs ehemaliger Bürgermeister Josef ...

Er war Arigonas Helfer in der Not

Der durch seinen Einsatz für die kosovarische Familie Zogaj weit über Oberösterreich hinaus bekannt ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS