Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 24. April 2019, 00:12 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 24. April 2019, 00:12 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Kleinere Asylheime werden geschlossen

BEZIRK PERG. Anzahl der im Bezirk Perg untergebrachten Asylwerber ist um 38 Prozent gesunken

Leer stehendes Asylquartier

Seit Juli steht das Containerdorf für jugendliche Asylwerber in Perg leer. Bild: lebe

Um fast 40 Prozent gesunken ist die Zahl der im Bezirk Perg untergebrachten Asylwerber. Hatten zu Spitzenzeiten vor zwei Jahren bis zu 1100 Menschen in den dafür geschaffenen Unterkünften im Bezirk Platz gefunden, so betrug die Zahl der Personen in Grundversorgung laut aktueller Zahlen der Landesregierung zum Jahreswechsel 2017/2018 nur noch 768 Personen. Nicht eingerechnet ist das Verteilquartier in Bad Kreuzen für sogenannte Dublin-Fälle, also Menschen, deren Asylverfahren in einem anderen EU-Staat abzuwickeln ist. Die Auslastung in dieser Anlage schwankt je nach Zuteilung zwischen 160 und 200 Personen.

Aus für Quartier in Windhaag

„Die Lage hat sich in den vergangenen Monaten deutlich entspannt“, bestätigt auch Bezirkshauptmann Werner Kreisel, der die Koordinationsstelle für Asylunterkünfte auf Bezirksebene leitet. Das schlägt sich auch in der Anzahl der Flüchtlingsquartiere nieder. So wurde im vergangenen Jahr etwa das Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Perg aufgelassen, zuletzt auch eine private Unterkunft in Windhaag bei Perg.

Seitens der Betreuungsorganisationen – im Bezirk Perg sind dies hauptsächlich Volkshilfe, Rotes Kreuz und Diakonie – trägt man dem gesunkenen Platzbedarf insofern Rechnung als man sich auf die gut funktionierenden Quartiere konzentriert und von der Lage oder der Ausstattung her weniger gut geeignete Einrichtungen auflässt.

Meiste Asylwerber in St. Nikola

Aktuell leben die meisten Asylwerber in St. Nikola an der Donau (84), Waldhausen im Strudengau (57), Ried in der Riedmark (56), Langenstein (52), Schwertberg (50), Luftenberg (49), St. Georgen an der Gusen (43) und Naarn (42). Der Großteil von ihnen stammt aus Afghanistan (331), gefolgt vom Irak (103), Iran (56) und Syrien (51). Etwa ein Drittel der 678 Asylwerber im Bezirk Perg ist noch minderjährig.

Mit dem Rückgang der neu ankommenden Flüchtlinge verschiebt sich das Augenmerk in der Betreuung auf die Integration jener, die einen positiven Asylstatus haben. Wohnung und Arbeit haben hier oberste Priorität. Wobei viele Betreuer aus dem Bezirk Perg die Erfahrung machen, dass die Menschen, sobald sie einen positiven Asylstatus haben, aus den ländlichen Regionen in die größeren Städte ziehen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Bernhard Leitner 09. Januar 2018 - 02:15 Uhr
Mehr Mühlviertel

Vom Maurer zum Masseur: "Exakt musst du immer sein"

OBERNEUKIRCHEN. Das Leben geht manchmal seltsame Wege. So auch bei Manuel Schwentner, der als gelernter ...

Bunte Klangwelt beim Kaleidophon im "Jazzati"

ULRICHSBERG. Längst über die Grenzen des Mühlviertels hinaus bekannt ist das Ulrichsberger Kaleidophon.

Dimbach wagt neue Wege im Wohnbau

DIMBACH. Anlage mit zwölf Wohnungen soll neue Maßstäbe im Öko-Wohnbau setzen.

Kandidaten für EU-Wahl im Gespräch

PUCHENAU. Wer mit Oberösterreichs Spitzenkandidaten für die EU-Wahl ins Gespräch kommen möchte, hat dazu ...

Alois Höllers wilder Ritt auf das Siegerstockerl

GÖTZENDORF. Auch wenn er im Finale um den Tagessieg zweimal vom rechten Pfad abkam, durfte sich ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS