Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 19. Jänner 2019, 19:38 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 19. Jänner 2019, 19:38 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

1.-Mai-Prügelei hat Nachspiel im Gemeinderat

LINZ. Der Polizeieinsatz vom 1. Mai in Linz findet diesen Donnerstag seinen Niederschlag im Linzer Gemeinderat. Ein VP-Vorstoß hat Sozialdemokraten und Grüne in Rage gebracht.

An dem Zusammenstoß zwischen Polizisten und Demonstranten bei der alternativen Kundgebung am 1. Mai scheiden sich die Geister. Polizeivertreter berichten von Übergriffen von Demonstranten auf Exekutivbeamte. Politiker von VP und FP schlossen sich dieser Sichtweise an.

Andere Augenzeugen berichten wiederum, dass Polizisten überaus hart vorgegangen seien.

Brief der Rektoren

„Nach allen bisher vorliegenden Aussagen von Augenzeugen und Bildern (ORF, YouTube, Fotos) kam es dabei zu unverhältnismäßig gewaltsamen Eingriffen durch einzelne Polizisten“, heißt es zum Beispiel in einem offenen Brief der Rektoren der vier Linzer Universitäten.

Ein „Bündnis gegen Polizeigewalt“, dem an die 150 Organisationen und Institutionen angehören, fordert die „lückenlose Aufklärung des Polizeieinsatzes, die sofortige Einstellung der Verfahren und die Rückkehr zu demokratischen Spielregeln und Demonstrationsfreiheit“.

Gegen dieses Bündnis bezog Elisabeth Manhal, die Chefin des VP-Gemeinderatsklubs, vehement Stellung. Wer sich mit „Radaubrüdern“ solidarisiere und die Exekutive vorverurteile, dürfe bis zur Aufklärung der Vorfälle keine Subventionen mehr bekommen, forderte Manhal.

Viele Betroffene

Betroffen von dieser Forderung wären zum Beispiel die Aktion kritischer Schüler, der Bund Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer, das Linzer Frauenhaus, der Betriebsrat der Caritas, die oberösterreichische Kulturplattform, die Stadtwerkstatt, das Theater Phönix. Die SP und die Grünen verurteilen nun in Anträgen im Gemeinderat die VP-Forderung auf Subventionsentzug, fordern die lückenlose Aufklärung der Vorfälle vom 1. Mai und wenden sich gegen Vorverurteilungen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Erhard Gstöttner 02. Juni 2009 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Leonding möchte Einhausung und Tieferlegung

LEONDING. Einstimmiger Beschluss soll Verhandlungsposition stärken, Leondinger Stadtchef ist vorsichtig ...

Firmen-Einbrecher auf frischer Tat ertappt

LINZ. Auf frischer Tat konnte am Donnerstagabend bei einer Linzer Firma ein Einbrecher ertappt werden.

Kommt ein weiteres Innenstadt-Hotel? Investor plant "Grabenhof"-Projekt um

LINZ. Am Graben 27 - 31 entstehen auch Mietwohnungen, Büros und eine Tiefgarage.

Einst Aufreger, heute Wirtschaftsfaktor

LINZ. Vor 25 Jahren wurde das Design Center in Linz eröffnet, für das vor allem Bürgermeister Franz ...

Mehr Arbeitsplätze als Einwohner, doch wenig Chancen für schlecht Gebildete

LINZ. Die Hälfte der 210.000 in Linz arbeitenden Menschen hat ihren Hauptwohnsitz in Linz
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS