Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 01:51 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 01:51 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Künstliche Intelligenz siegt über menschliche Experten

LINZ. Wettkampf zwischen Mensch und Maschine an der JKU.

Künstliche Intelligenz siegt über menschliche Experten

Rumetshofer mit ihren Kollegen vom Institut für Machine Learning Bild: JKU

Ein an der Linzer Johannes Kepler Universität (JKU) entwickeltes Programm für Künstliche Intelligenz (KI) hat sich einem Wettkampf mit menschlichen Experten gestellt. Das Ziel: Proteine in einer Zelle zu erkennen. Das Ergebnis: ein klarer Sieg für das Computerprogramm.

Letzteres trat gegen drei Gegner an: andere Programme, drei Medizin-Experten und eine Gruppe aus 25 Studierenden, die davor noch ein spezielles Training erhalten hatten. Die Aufgabe bestand darin, 200 Bilder zu analysieren, die weder Mensch noch Maschine je zuvor gesehen hatten.

Schneller und genauer

"Die große Schwierigkeit war, der Künstlichen Intelligenz überhaupt beizubringen, wie Zellstrukturen aussehen", sagt Elisabeth Rumetshofer vom Institut für Machine Learning. Denn die Algorithmen brauchen zehntausende Bilder, um nach und nach zu lernen, eine Zelle zu erkennen. "Wir waren daher ziemlich gespannt und haben einen offenen Wettkampf erwartet."

Es sollte jedoch eine eindeutige Angelegenheit werden: Die Experten der Med-Uni Wien und des Kepler Universitätsklinikums lösten die Aufgabe in fünf Stunden. Das KI-Programm benötigte lediglich 26 Sekunden und konnte 91 Prozent der Proteine richtig zuordnen, während der beste menschliche Experte 72 Prozent schaffte.

Krankheiten besser verstehen

Die Aufgabenstellung des Wettstreits war übrigens nicht zufällig gewählt: "Um biologische Prozesse genauer zu verstehen, ist es wichtig zu wissen, wo sich in einer Zelle ein Protein befindet", erklärt Forscherin Rumetshofer. "Das ist ein wichtiger Hinweis auf die Funktion des Proteins und hilft auch, Krankheiten besser zu verstehen."

Mittelfristig, so ist man an der JKU überzeugt, wird die neue KI-Technologie aus der Medizinforschung jedenfalls nicht mehr wegzudenken sein.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. Februar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

"Das ist eine riesengroße Ehre für mich"

RIED. Kilian Schrögenauer (17) arbeitet ehrenamtlich für die SV Ried.

Nach Wochen der Trockenheit kommt jetzt endlich der heiß ersehnte Regen

LINZ. Im April fiel in Oberösterreich bis zu 99 Prozent weniger Regen als im langjährigen Mittel.

Aus Angst vor einer Zwangsheirat versteckte sich 13-Jährige bei Bekannten

LINZ. Das Mädchen galt als vermisst, vor einigen Tagen vertraute es sich der Polizei an.

Nach Unfalltod: Tiefe Trauer in Waldhausen im Strudengau

WALDHAUSEN/UDINE. 61-jährige Mühlviertlerin starb am zweiten Urlaubstag bei einem Auffahrunfall in ...

Karenz, Kindergeld, Betreuung: Experten geben Tipps in Freistadt

FREISTADT. Arbeiterkammer und OÖNachrichten informieren am 29. April.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS