Lade Inhalte...

Oberösterreich

Justizanstalt Asten wird um 100 Plätze ausgebaut

Von nachrichten.at/apa   27. Oktober 2020 13:45 Uhr

ASTEN. Österreichs größte Sonderjustizanstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher in Asten (Bezirk Linz-Land) wird um 100 auf rund 300 Plätze erweitert.

Das kündigte Justizministerin Alma Zadic (Grüne) am Dienstag in einer Pressekonferenz in Asten an. Der mit 17 Millionen Euro veranschlagte Ausbau soll Ende 2022 fertig sein. Gleichzeitig präsentierte der Generaldirektor für den Strafvollzug Friedrich König den neuen Leiter: Wie von den OÖN vorab berichtet, übernimmt Martin Kitzberger mit 1. November diese Aufgabe.

Seine Bestellung dürfte nicht unumstritten sein. Kitzberger war schon bisher interimistischer Leiter der Anstalt und stieß dort offenbar auf Ablehnung. Die Staatsanwaltschaft Wels hat Ermittlungen aufgenommen, nachdem eine anonyme Anzeige wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs eingegangen war. Dabei soll es um eine Personalbesetzung gehen.

König bestätigte Anzeigen

König bestätigte, dass immer wieder anonyme Anzeigen gegen Kitzberger gestellt worden seien. Allerdings habe es "keinen Grund für dienstrechtliche Konsequenzen" gegeben, verteidigte König die Bestellung. Kitzberger sei als bester aus dem Hearing hervorgegangen, wie viele Kandidaten sich beworben hatten, teilte der Generaldirektor jedoch nicht mit.

Medienberichten, wonach es in der Justizanstalt wiederholt zu Zwischenfällen komme, hielt er entgegen: "Asten funktioniert." So gebe es rund 140 Meldungen wegen ordnungswidrigen Verhaltens pro Jahr. Diese umfassen auch ein Verstoß gegen das Handyverbot.

"Akuter Handlungsbedarf"

Zadic begründete die Notwendigkeit der Erweiterung in Asten mit der starken Zunahme nicht zurechnungsfähiger Straftäter. Seit der Bluttat am Wiener Brunnenmarkt 2016 sei die Zahl um 60 Prozent gestiegen. Dies bedeute eine "enorme Belastung für die Justiz" und zugleich einen "akuten Handlungsbedarf", meinte sie weiter. Um einen humanen Maßnahmenvollzug zu halten, benötige es Geld, das es mit dem Budget 2021 geben werde. Die Ministerin sprach von einer "Trendwende" und damit dem Ende "des stillen Todes der Justiz". So stehen im kommenden Budget 65 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Außerdem seien 60 neue Planstellen für Betreuungspersonal vorgesehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

21  Kommentare expand_more 21  Kommentare expand_less