Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Der FC Bayern hat den nächsten Trainer im Visier

Von nachrichten.at/apa, 04. Mai 2024, 15:46 Uhr
La Liga Santander - Real Madrid v Leganes
Julen Lopetegui Bild: JAVIER BARBANCHO (X02265)

MÜNCHEN. Auf der Suche nach einem neuen Trainer hat der FC Bayern München nach Sky-Informationen bei einem Spanier angefragt.

Der 57-jährige Julen Lopetegui hatte zuletzt den englischen Premier-League Club Wolverhampton Wanderers trainiert, wo sein Vertrag vergangenen August wenige Tage vor Saisonbeginn aufgelöst wurde. Zuvor hatte Lopetegui unter anderem die spanische Nationalmannschaft, Real Madrid und den FC Sevilla betreut.

Auch die "Bild" berichtete, die Münchner prüften, ob Lopetegui als Trainer infrage komme. Demnach soll auch Roger Schmidt von Benfica Lissabon eine Option sein - allerdings betonte der Ex-Salzburg-Coach bereits, fix bei Benfica zu bleiben. Der deutsche Rekordmeister sucht nach den Absagen von Ralf Rangnick, Julian Nagelsmann und Xabi Alonso weiter nach einem Nachfolger für Trainer Thomas Tuchel, der den Verein im Sommer verlassen wird.

"Die Vereinbarung steht"

Bayern-Präsident Herbert Hainer rechnet nicht mit einer Weiterbeschäftigung von Tuchel. "Die Vereinbarung steht", sagte Hainer am Samstag am Rande des vorzeitigen Titelgewinns der Bayern-Fußballerinnen in Leverkusen. Sportvorstand Max Eberl und Sportdirektor Christoph Freund seien in vielen Gespräche mit möglichen Nachfolgern. "Ich bin überzeugt, wir werden einen guten Trainer präsentieren", sagte Hainer.

Dass Tuchel am Freitag davon gesprochen hatte, es sei theoretisch möglich, die Trennungsvereinbarung wieder aufzulösen, habe er erst aus den Medien erfahren. "Jetzt warten wir mal ab, was passiert", sagte Hainer. Tuchel habe aber auch gesagt, dass die Vereinbarung für seinen Abschied weiter stehe.

"Ich weiß, wie man den Job zu tun hat"

Unterdessen wollte Eberl keinen der kolportierten Namen mehr kommentieren. "Ich weiß, wie man den Job zu tun hat", sagte Eberl auf Sky am Samstag vor dem Spiel beim VfB Stuttgart. Daran, dass sich alle Experten, "jede Wald-und-Wiesen-Zeitung", auf das Thema stürzen würden, sei zu erkennen, wie interessant der FC Bayern sei, meinte Eberl. Die Absage von Rangnick sei "im Endeffekt überraschend" gewesen. "Für uns aber ist es, wie es ist, und jetzt geht es weiter", sagte Eberl, der von einer "Tür" sprach, die jetzt plötzlich aufgegangen sei. Genaueres dazu verriet der Funktionär nicht. Der Club handle "sehr, sehr zuverlässig" und "sehr, sehr gewissenhaft".

mehr aus Fußball International

Salzburg muss auf einen Sieg von Leverkusen hoffen

Ex-Salzburg-Kicker löst Homophobie-Eklat in Frankreich aus

Klopp: "Kann das Leben kaum erwarten, das Leben nach der Karriere"

Bayern-Trainerkandidat De Zerbi verlässt Brighton

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
observer (22.278 Kommentare)
am 04.05.2024 16:29

Ich weiss nicht, ob es wahr ist - aber angeblich denkt man in München auch an den Sageder. Der wäre frei...

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.265 Kommentare)
am 04.05.2024 17:39

Der war gut 🤣🤣🤣🤣🤣🤣vieleicht hat der Grad wenn für die Bayern.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen