Lade Inhalte...

Innviertel

Knalleffekt bei Rinderversteigerung; Superpreis für Kalb

Von rokl   19. Januar 2021 18:06 Uhr

Kalb mit Spitzenpreis bei FIH-Versteigerung

RIED. Das Versteigerungsjahr 2021 begann für den Fleckviehzuchtverband Inn- und Hausruckviertel mit einem "Knalleffekt". Für eines der angebotenen Kälber wurden 10.600 Euro bezahlt.

Prognosen seien schwierig – so hatte FIH-Geschäftsführer Josef Miesenberger dieser Tage auf die Frage geantwortet, welche Erwartungen er für das heurige Jahr bezüglich Rinderabsatz und Rinderpreisen habe. Am Dienstag gab es in der ersten Zuchtrinderversteigerung des Jahres bereits „einen Knalleffekt“, wie der FIH-Chef es nannte.

Der Grund: Ein Valtra-Kalb (genetisch reinerbig und hornlos aus einer Medicus-Tochter) aus dem Zuchtbetrieb Ranftl aus Weng wurde um 10.600 Euro vom Zuchtbetrieb Fürst aus Lasberg angekauft.

Auch für die angebotenen Erstlingskühe seien gute Preise erzielt worden. Den Höchstpreis gab es für eine GS Io-Tochter aus dem Betrieb Feichtlbauer in Raab – dafür wurden 2.720 Euro bezahlt. Bei den trächtigen Kalbinnen erzielte ein Tier aus dem Betrieb Schachinger in Aspach mit  2.240 Euro den Höchstpreis, in dieser Kategorie lag der Durchschnittspreis bei 1.933 Euro. Von den Exportfirmen Klinger, Schalk, geneticAustria und Scherrer wurden Tiere für Exporte in die Länder Aserbaidschan, Irland, Schweiz und Türkei erworben.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innviertel

12  Kommentare expand_more 12  Kommentare expand_less