Lade Inhalte...

Innviertel

Bis Sommer 2023 sollen Café und Wohnanlage stehen

Von Lisa Penz  02. Dezember 2021 07:15 Uhr

Die Hinteransicht des Bauprojektes.

BRAUNAU. Die Hoftaverne in Ranshofen wurde voriges Jahr abgetragen, demnächst soll mit dem Bau der Wohnungen begonnen werden.

Vor knapp einem Jahr wurde die Hoftaverne in der Unteren Hofmark 2 in Ranshofen abgetragen. Der Eigentümer der Liegenschaft, SN-Technik, will an dem Standort 51 Wohnungen und ein Café errichten. Der Wiederaufbau soll zumindest an der Vorderfront dem ehemaligen Erscheinungsbild der Hoftaverne ähneln und an das Ortsbild angepasst werden.

Hier stand einst die Hoftaverne in Ranshofen.

Verwunderte Ranshofner haben sich zuletzt an die Warte-Redaktion gewandt, denn die Bagger stehen nun schon lange still. "Wir haben auf die Baugenehmigung gewartet", sagt Ajla Grahic von dem Salzburger Unternehmen SN-Technik. Man habe keine Eile gehabt, das Unternehmen betreue auch viele andere Projekte. Jedoch werden die Bauarbeiten für den hinteren Bauteil (die Wohnungen, Anm.) bald starten, sagt Grahic. "Für den vorderen Bauteil brauchen wir erst noch eine Genehmigung." Das gesamte Projekt soll voraussichtlich im Sommer 2023 abgeschlossen werden.

Ursprünglich wollte Thomas Stottan, Obmann des Dorferneuerungsvereines Ranshofen, ein Hotel an dem Standort bauen, die Warte berichtete. Die Planungen, die zuletzt weit fortgeschritten waren, scheiterten schließlich aufgrund der Zu- und Abfahrt. Weil man sich nicht mit der Gemeinde einigen konnte, verkaufte Stottan die Liegenschaft. Er begrüßt das Vorhaben, eine Wohnanlage und ein Café zu errichten. In die Fachausschüsse sei der Obmann des Dorferneuerungsvereines entgegen den Wünschen des Landes aber nicht eingebunden, sagt er. Braunaus Bürgermeister Johannes Waidbacher (VP) erwidert, dass die Gemeindeordnung keine Beteiligung von Vereinen in Fachausschüssen vorsieht.

Artikel von

Lisa Penz

Lisa Penz

0  Kommentare 0  Kommentare