Lade Inhalte...

Innviertel

Geothermie Ried seit wenigen Tagen im "Echt-Betrieb"

03. März 2014 00:04 Uhr

RIED. Österreichs größte Geothermie, die schrittweise weite Teile der Stadt Ried sowie Teile Mehrnbachs mit erneuerbarer Heiz-Energie versorgen soll, ist seit 17. Februar mit heißem Wasser aus tiefen Schichten in Betrieb.

Heizenergie wurde zwar schon länger geliefert, allerdings via gekoppeltes Gas-Kraftwerk, das für den Fall einer technischen Panne ohnehin vorgesehen war und das in der Anfangsphase die Versorgung übernahm.

Zumal, wie berichtet, weitere Geothermie-Pumpversuche nötig geworden waren. Bei ursprünglichen Pumpversuchen war es zu Druckverlusten in Bad Füssing gekommen, das sich offenbar aus demselben Tiefenbecken speist. Jetzt wird die Rückführungsbohrung zur Entnahmestelle und umgekehrt. Allerdings mit einer etwas niedrigeren Temperatur als bei der ursprünglichen Variante.

Im Hintergrund wird überlegt, mittelfristig eine dritte Bohrung anzustrengen – sinngemäß könnte man das "Füssinger Becken" wieder anzapfen, wenn man mittels dritter Bohrung das Wasser dorthin wieder reinjeziert und so der Druck in Füssing nicht beeinträchtigt wäre. Das Geothermienetz in Ried wird schrittweise ausgebaut. Über weitere Details will die Stadt bald informieren.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innviertel

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less