Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 11. Dezember 2018, 05:51 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 11. Dezember 2018, 05:51 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Es gibt so viele Zufälle, hinter denen Gott lächelt"

Abt Christian Haidinger aus Oberösterreich blickt in einem Buch "dankbar" auf sein Leben zurück.

"Es gibt so viele Zufälle, hinter denen Gott lächelt"

Abt Christian Haidinger Bild: Verlag

Geboren wurde Christian Haidinger, nunmehriger Altabt von Altenburg im niederösterreichischen Waldviertel, in Salzburg. Seine Jugend und den größten Teil seines Lebens verbrachte der heute 71-Jährige allerdings in Oberösterreich. Er wuchs in Thalheim bei Wels auf, trat mit 20 ins Benediktinerkloster Kremsmünster ein und war Pfarrer in Buchkirchen. Heute übt er noch "ein paar Pensionsjobs" aus, wie er den OÖN erzählt – unter anderem den so ehrenvollen wie jenen des Vorsitzenden der männlichen Ordensgemeinschaften Österreichs. Der 70. Geburtstag vor gut einem Jahr war Anlass für ihn, zurückzuschauen und auch über seinen – oftmals von überraschenden Wendungen und zahlreichen Herausforderungen geprägten – Lebensweg zu schreiben. Haidingers Buch, das er Dienstagabend in Linz präsentiert hat, heißt "Geh, wohin ich dich sende! Ein dankbarer Blick auf ein erfülltes Leben".

Rückblick "voll Dankbarkeit"

"Und der Titel sagt schon alles aus. Es wurde mir klar, dass ich ein langes und sehr gutes Leben gehabt habe", sagt Abt Christian, wie er gern genannt wird.

Seine Kindheit als Bauernbub, die Jahre im Gymnasium, das Studium in Rom, der Eintritt ins Kloster, die Arbeit als Seelsorger, "das meiste davon war nicht geplant, sondern ist mir einfach zugefallen", erzählt er. "Nicht immer war ich anfangs begeistert, doch rückblickend bin ich irrsinnig dankbar für alles. Ich habe dadurch dazugelernt, neue Einsichten bekommen, neue Erfahrung gemacht. Heute weiß ich: Es gibt so viele Zufälle im Leben, hinter denen Gott lächelt!"

Und noch etwas hat er gelernt: "Ich habe natürlich kein Patentrezept für ein gelungenes Leben, aber ich glaube, dass es wichtig ist für jeden – ob gläubig oder nicht, immer wieder die Stille zu suchen, statt sich nur planlos von der Hektik des Alltags treiben zu lassen", sagt Haidinger. "Denn dann kann man seine innere Stimme viel besser hören und erkennt, was einem sein Herz sagt."

Buchtipp: "Geh, wohin ich dich sende!", Christian Haidinger, Styria Verlag, 24,90 Euro

Kommentare anzeigen »
Artikel Valerie Hader 09. Oktober 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Tödlicher Messerstich im Kinderzimmer

STEYR. Der Freund des Opfers, ein flüchtiger afghanischer Asylwerber, ist dringend tatverdächtig.

Polizei-Chef über Afghanen im Land: "Ja, wir haben hier ein Problem"

LINZ/STEYR/WIEN. Zahl der Messerattacken ist in Österreich binnen zehn Jahren um 300 Prozent gestiegen.

Wie aus Schachteln und Papier Kunstwerke werden

GMUNDEN. Handwerkskunst lockt zum Schlösser Advent an den Traunsee.

Auch beim Internet sollen Eltern Vorbild sein

LINZ. 39 Prozent der Eltern sehen das Internet als Risiko für Kinder – neue Kampagne gibt Tipps zum ...

„Mir geht’s gut, jetzt gebe ich was zurück“

Siegfried Holzer arbeitet als Freiwilliger beim Rotkreuz-Markt in Perg.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS