Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. Juli 2018, 05:11 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. Juli 2018, 05:11 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Wie sich Dienstpläne mit einer App leicht erstellen lassen

LINZ. Mit Planery sind Mitarbeiter auch bei Dienst- und Urlaubseinteilung auf dem letzten Stand der Dinge.

Wie sich Dienstpläne mit einer App leicht erstellen lassen

Die Gründer (v.l.) Ilja Jochum, Matthias Rotter, Alexander Kniewallner Bild: planery.io

Das Erstellen von Dienst- und Urlaubsplänen ist oft knifflig. Denn die Einteilungen samt Überstunden müssen auch den strengen rechtlichen Rahmenbedingungen gerecht werden. "Wir wurden von Bekannten immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass es in Unternehmen zu Fehlplanungen kommt", sagt Ilja Jochum (23). Er und seine Freunde Matthias Rotter (23) und Alexander Kniewallner (22) suchten daraufhin im Internet nach einem geeigneten Dienstplan-Tool und stießen prompt auf eine Marktlücke.

Im April 2017 gründeten die drei gebürtigen Niederösterreicher, die es des Studiums und der Liebe wegen nach Linz verschlug, ihr Start-up Planery, das sie in der Linzer Neuen Werft ansiedelten. Jochum: "Wir haben uns detailliert auf Dienstpläne spezialisiert, wobei die Info über aktuelle Änderungen möglichst schnell zu den Mitarbeitern kommen soll."

Ermöglicht werde das durch eine App, die alle Mitarbeiter eines Unternehmens auf ihr Mobiltelefon installieren. So haben sie immer den aktuellen Dienstplan bei sich, können sich für Dienste bewerben bzw. diese auch mit anderen tauschen.

Die Idee bis zur Umsetzung durchzuziehen, war die eine Hürde, die Finanzierung eine andere. Abgesehen von Tech2b-Förderungen wurde anfangs das Ersparte der drei Gründer in das neue Unternehmen gepumpt. Um den Vertrieb professionell aufzuziehen, brauchte es schließlich doch einen Investor. Den fanden sie im Leondinger Business Angel Johannes Siller, der an mehr als 30 Start-ups beteiligt ist. "Wir gingen im Herbst 2017 bei einem Treffen des Netzwerks Startup300 auf ihn zu, und wir wurden uns schnell einig", sagt Jochum. Siller stieg mit zehn Prozent bei Planery ein, die drei Gründer halten weiterhin die Mehrheit.

Zwischenzeitlich benutzen 15 Unternehmen – ab einer Mitarbeiteranzahl von zehn bis hin zu 500 – das Dienstplan-Tool. Seit Ende 2017 werden rund 1000 Mitarbeiter über diese Plattform verwaltet. Im Jänner stellen die drei Gründer ihren ersten Mitarbeiter ein. 2018 soll das Online-Marketing in Österreich, Deutschland und der Schweiz forciert und erste Webseminare angeboten werden.

Planery

Idee: Da Bekannte über Probleme mit ihren Dienstplänen klagten, gingen drei Freunde der Sache auf den Grund und entdeckten so ihr neues Geschäftsfeld.

Finanzierung: Neben einer Tech2b-Förderung und dem Eigenkapital der drei Gründer trägt der Leondinger Business Angel Johannes Siller zur finanziellen Absicherung bei. Er ist mit zehn Prozent am Unternehmen beteiligt.

Konzept: Mit einer kostenpflichtigen Online-Software soll die Planung von Diensten und Urlauben sowie die Zeiterfassung effizienter zu managen sein.

Kommentare anzeigen »
Artikel Susanna Sailer 03. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Was kostet ein Elektriker? Teils große Unterschiede

LINZ. AK-Preisvergleich: 50 bis 80 Euro pro Stunde.

"Für mich ist es der schönste Bilderrahmen des Mühlviertels"

BAD LEONFELDEN. Hochreiter-Gruppe machte aus dem traditionsreichen Bad Leonfeldener Kurhotel einen ...

39 Bewerber für Marketing-Institut

Nachfolger von Gerhard Wührer soll mit 1. Oktober 2019 bestellt werden.

Oberösterreich war auch 2017 wieder Exportkaiser unter den Bundesländern

LINZ. Oberösterreichs Handelsbilanzüberschuss legte im Vorjahr neuerlich zu.

Skarabeos: Taschen aus Linz mit Diebstahlschutz

LINZ. Es ist der Albtraum jedes Reisenden: Man greift nach seiner Tasche – und plötzlich ist sie nicht ...
Meistgelesen   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS