Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 17. August 2018, 16:49 Uhr

Linz: 29°C Ort wählen »
 
Freitag, 17. August 2018, 16:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Masseverwalter erwartet zwei Angebote für Vögele

GRAZ. Interessenten haben bis 16. August Zeit.

"Die Geschäfte laufen gut. Schauen wir, wie viele Angebote für das Gesamtunternehmen einlangen", sagt Norbert Scherbaum, Masseverwalter der insolventen Modekette Charles Vögele auf OÖN-Anfrage. Bis 16. August haben Interessenten Zeit, ein unverbindliches Angebot zu legen. Derzeit würden diese Unterlagen prüfen und mit der Geschäftsführung und ihm verhandeln.

"Mindestens zwei Angebote" für das Gesamtunternehmen erwartet der Grazer Anwalt. Am Montag, 13. August, findet die erste Gläubigerversammlung statt. Neues wird Scherbaum dort nicht berichten. Die Frist für die Forderungsanmeldungen läuft bis 17. September. Zu Verfahrensbeginn wurden die Passiva mit 32,9 Millionen, die Aktiva mit 12,9 Millionen Euro angegeben.

Nach der Pleite des Schweizer Mutterunternehmens ist dem Filialisten Ende Juli auch in Österreich das Geld ausgegangen. An den 102 Standorten sind mehr als 700 Angestellte beschäftigt. Derzeit sei noch genug Ware da, sagt Scherbaum. Findet sich ein Käufer, kann die angebotene Sanierungsquote von 20 Prozent finanziert werden, sonst droht die Zerschlagung. (sib)

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Vier Investoren haben Interesse an Vögele bekundet

WIEN. Nach Ablauf der Angebotsfrist am gestrigen Donnerstag liegen dem Masseverwalter der insolventen ...

Inflation stieg im Juli leicht auf 2,1 Prozent

WIEN. Die Teuerung in Österreich ist im Juli leicht auf 2,1 Prozent gestiegen, nach 2,0 Prozent im Juni.

Abgasskandal: Mehrere VW-Mitarbeiter vor Entlassung

WOLFSBURG. Im Abgasskandal bei Volkswagen droht mehreren beschuldigten Mitarbeitern laut einem Bericht der ...

Aus eins mach drei: Getränke Wagner teilt Unternehmen auf

LAAKIRCHEN. Getränke Wagner ordnet seine Unternehmensstruktur neu.

Bargeld: Supermärkte als Ersatz für Bankomaten

WIEN/BERLIN. Jeder zweite Österreicher zahlt seinen Einkauf in bar.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS