Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 23:05 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 23:05 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Masseverwalter erwartet zwei Angebote für Vögele

GRAZ. Interessenten haben bis 16. August Zeit.

"Die Geschäfte laufen gut. Schauen wir, wie viele Angebote für das Gesamtunternehmen einlangen", sagt Norbert Scherbaum, Masseverwalter der insolventen Modekette Charles Vögele auf OÖN-Anfrage. Bis 16. August haben Interessenten Zeit, ein unverbindliches Angebot zu legen. Derzeit würden diese Unterlagen prüfen und mit der Geschäftsführung und ihm verhandeln.

"Mindestens zwei Angebote" für das Gesamtunternehmen erwartet der Grazer Anwalt. Am Montag, 13. August, findet die erste Gläubigerversammlung statt. Neues wird Scherbaum dort nicht berichten. Die Frist für die Forderungsanmeldungen läuft bis 17. September. Zu Verfahrensbeginn wurden die Passiva mit 32,9 Millionen, die Aktiva mit 12,9 Millionen Euro angegeben.

Nach der Pleite des Schweizer Mutterunternehmens ist dem Filialisten Ende Juli auch in Österreich das Geld ausgegangen. An den 102 Standorten sind mehr als 700 Angestellte beschäftigt. Derzeit sei noch genug Ware da, sagt Scherbaum. Findet sich ein Käufer, kann die angebotene Sanierungsquote von 20 Prozent finanziert werden, sonst droht die Zerschlagung. (sib)

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Mayr-Melnhof kauft Trauner Papierhersteller Tann für 275 Mio. Euro

WIEN. Der Faltschachtelproduzent Mayr-Melnhof Packaging kauft den weltweit tätigen ...

Österreich hat 229.000 Millionäre

WIEN/ZÜRICH. Laut dem Weltvermögensreport der Credit Suisse sind die Isländer die reichsten Menschen der ...

Achtung! Diese Fallen drohen bei Studentenkonten

LINZ. Wie viel kostet es, wenn ich mein Konto überziehe? Wie viel Zinsen erhalte ich bei einem Guthaben?

Volkswagen will alte Diesel deutschlandweit verschrotten

WOLFSBURG. Über Umtauschprämien in 14 Städten mit besonders belasteter Luft hinaus plant Volkswagen ...

Nowotny sieht in Jens Weidmann den richtigen Mann an der EZB-Spitze

GMUNDEN. Dass er von Angela Merkel nicht mehr forciert wird, sei ein "schwerer Fehler".
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS