Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 01:57 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 01:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Wechsel im Attersee-Kreis und ein rotes Lebenszeichen

FP-Parlamentsdirektor Norbert Nemeth übernimmt die liberale Denkwerkstätte der FPÖ.

Wechsel im Attersee-Kreis und ein rotes Lebenszeichen

Norbert Nemeth Bild: FPÖ

Der blaue Attersee-Kreis hat seit Anfang März einen neuen Obmann: Nachdem sich der ehemalige FPÖ-Nationalratsabgeordnete Alois Gradauer 74-jährig zurückgezogen hat, übernimmt nun Norbert Nemeth die Leitung der blauen Diskussions- und Denkplattform.

Nemeth ist Direktor des freiheitlichen Parlamentsklubs in Wien, der 48-jährige Jurist lebt jedoch mit seiner Familie im Salzkammergut am Attersee. Dort – in Nußdorf am Attersee – hat der Attersee-Kreis auch seinen Sitz, nachdem er von FPÖ-Landeschef Manfred Haimbuchner im Jahr 2012 wiederbelebt wurde. Der Attersee-Kreis wurde in den 70er-Jahren gegründet, als liberales Gegengewicht zum nationalen Flügel in der FPÖ. Prägende Figuren waren der ehemalige Vizekanzler Norbert Steger, Ex-Verteidigungsminister Friedhelm Frischenschlager oder Norbert Gugerbauer.

Nachdem Jörg Haider 1986 die FPÖ übernommen hatte, wurde der Attersee-Kreis zwischenzeitlich aufgelöst.

 

Wechsel im Attersee-Kreis und ein rotes Lebenszeichen

Daniela Holzinger-Vogtenhuber    (privat)

Es gibt in Oberösterreich eine junge SPÖ-Politikerin, die das Ein-mal-eins des politischen Marketings beherrscht – aber die steht mit ihrer Landespartei seit Monaten auf Kriegsfuß.

Die streitbare Nationalratsabgeordnete aus Gampern, Daniela Holzinger-Vogtenhuber, hat sich nach heftigen internen Konflikten im vergangenen Sommer aus den Landes- und Bezirksparteigremien zurückgezogen. Aktiv ist die 29-Jährige aber weiterhin: Dieser Tage verschickt sie an SPÖ-Mandatare in ihrem Bezirk, aber auch landes- und bundesweit, ein 16-seitiges Heft, das sie mit ihrem Team grafisch ganz im Stil des "Plan A-Magazins" von SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern gestaltet hat.

Vielen in der SPÖ gilt Holzinger als Querulantin – an dieser Broschüre kann man aber sehen, warum sie manche auch für eine erfrischende Erscheinung halten. Das alles ist flott gemacht, ganz anders als der übliche Parteisprech. "Ich bin grundsätzlich vom Plan A überzeugt. Aber Kanzler Kern hat zur kritischen Mitarbeit und zum Weiterdenken eingeladen – und das ist mein Beitrag", so Holzinger.

Kommentare anzeigen »
Artikel Wolfgang Braun 25. März 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

In der Gespag läuft die Suche nach dem Maulwurf

Am Donnerstag berät der Aufsichtsrat der Gespag darüber, wie es in der Causa der doppelten Protokolle ...

Mit Lichterkette gegen die Krankenkassen-Reform

LINZ/WIEN. Demonstration gestern in Linz, in Wien protestiert heute der ÖGB gegen den Parlamentsbeschluss.

Wirbel in der Gespag in einer besonders heiklen Phase

LINZ. Aufsichtsrat berät am Donnerstag über Vorwürfe gegen Vorstand Karl Lehner und die Folgen für die ...

Der Versuch, die Theater-Debatte abzukühlen

Nach einer überaus turbulenten Linzer Gemeinderatssitzung ist man bemüht, die Emotion aus dem Thema ...

Aus für Linzer Theatervertrag: SP-Kritik an Landeshauptmann Stelzer

LINZ. Nach dem mit den Stimmen von SPÖ und FPÖ am Donnerstag erfolgten Beschluss im Linzer Gemeinderat, ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS