Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 14. November 2018, 06:22 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 14. November 2018, 06:22 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Neue Anzeige gegen Peter Pilz eingebracht

WIEN. Das Verfahren wegen sexueller Belästigung gegen Peter Pilz ist eingestellt, die "Liste Pilz" berät über die Rückkehr des Listengründers ins Parlament. Doch gegen Pilz ist eine weitere Anzeige eingebracht.

Peter Pilz Bild: APA

Dabei handelt es sich um eine Sachverhaltsdarstellung des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl (BFA), in der Pilz "üble Nachrede" vorgeworfen wird. Er hatte in einem Facebook-Beitrag, in dem es thematisch um die Abschiebung eines afghanischen Asylwerbers ging, massive Vorwürfe gegen das BFA erhoben. Konkret sprach Pilz von einem "amtlichen Mordversuch".

Zudem warf er der Behörde in diesem konkreten Fall die Verbreitung "gezielter Unwahrheiten" vor. "Festzuhalten ist, dass die Vorwürfe falsch sind. Die von ihm angegebenen Verwaltungsbehörden haben rechtskonform gehandelt", heißt es in der Sachverhaltsdarstellung des BFA.

Angeregt wird darin die Überprüfung der strafrechtlichen Sachverhalte der üblen Nachrede und allenfalls auch der Beleidigung. Eingebracht wurde die Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Wien.

Kommentare anzeigen »
Artikel 24. Mai 2018 - 20:45 Uhr
Mehr Innenpolitik

Hass im Netz: Regierung verspricht ein "digitales Vermummungsverbot"

WIEN. Gesetz soll soziale Medien zwingen, die Identität von Beschuldigten preiszugeben.

Häupls Solo im Stift St. Florian: "Ich habe keinen Pensionsschock"

SANKT FLORIAN. Michael Häupl war Gast bei den Kamingesprächen des Marketingclubs Linz.

Kassenreform: Zweifel an Einsparungen

WIEN. In einer Kurzstudie über die Auswirkungen der Krankenkassen-Zusammenlegungen kommt der Budgetdienst ...

Kompetenzbereinigung blockiert - SPÖ stimmt vorerst nicht zu

WIEN. Die von der Regierung in den vergangenen Monaten laut hinausposaunte Kompetenzbereinigung zwischen ...

Hass im Netz: Regierung will mehr Handhabe für Behörden

WIEN. Die Regierung will gegen Hass im Netz vorgehen und setzt dabei auf ein sogenanntes "digitales ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS