Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 19. April 2019, 00:16 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Freitag, 19. April 2019, 00:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Heftiger Disput über Schengen-Beitritt

BUKAREST. Heftiger Schlagabtausch zwischen Rumänien und der EU-Kommission: Von Brüssel wurden Bulgarien und Rumänien in punkto Schengenbeitritt bisher stets gemeinsam erwähnt, und Besuche der EU-Kommission erfolgten immer in beiden Ländern.

Heftiger Disput über Schengen-Beitritt

Das Thema Schengen-Beitritt entzweit Ponta und Barroso derzeit. Bild: epa

Seit vergangenem Wochenende ist das anders: Kommissionspräsident José Manuel Barroso sagte am Freitag in der bulgarischen Hauptstadt Sofia, dass das Land alle Beitrittskriterien erfülle. Rumänien erwähnte er nicht – und besuchte es auch nicht.

In einem Interview mit der französischen Zeitung „Le Monde“ am Samstag legte EU-Justizkommissarin Viviane Reding nach: „Ich wäre nicht überrascht, wenn die EU-Staaten entscheiden würden, Rumänien nicht gleich in den Schengen-Raum aufzunehmen.“

Tags darauf platzte Rumäniens Premier Victor Ponta der Kragen: „Eine getrennte Ausweitung der Schengenregion ist bloß eine politische Geschichte, die nicht durchführbar ist“, wetterte er in Richtung Brüssel. Zuvor hatte der Sozialdemokrat betont, nicht mehr mit Reding zu reden. Die Bedeutung der Vize-Kommissionspräsidentin werde ohnehin überschätzt.

Laut den zuständigen EU-Institutionen erfüllt Bukarest bereits seit Juni 2011 alle technischen Schengen-Aufnahmekriterien. Einige EU-Staaten haben jedoch Bedenken wegen ausbleibender Justizreformen sowie mangelnder Korruptionsbekämpfung – und haben daher ein Veto gegen den Beitritt eingelegt. Zusätzliche Vorbehalte gibt es seit Juli 2012, als Ponta durch die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen seinen Erzfeind Präsident Trajan Basescu eine handfeste politische Krise ausgelöst hatte. (schuh)

Kommentare anzeigen »
Artikel 04. September 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

"Unsere weiße Weste hat braune Flecken bekommen"

WIEN. Eine massive Verschlechterung der Situation der Pressefreiheit in Österreich konstatiert "Reporter ...

Zensierter Mueller-Bericht: Kein Trump-Freispruch

WASHINGTON. US-Justizminister William Barr räumt Meinungsverschiedenheiten mit dem Sonderermittler ein.

Griechenland fordert Milliarden von Deutschland

ATHEN. Das griechische Parlament hat am Mittwochabend beschlossen, offiziell von Deutschland ...

Nordkorea gegen Mike Pompeo

PJÖNGJANG. Zwischen den USA und Nordkorea zeichnen sich neue Spannungen ab.

Mueller-Bericht veröffentlicht: Trump hat "einen guten Tag"

WASHINGTON. Das US-Justizministerium hat den in Teilen geschwärzten Bericht von FBI-Sonderermittler Robert ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS