Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 19. Jänner 2019, 19:48 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Samstag, 19. Jänner 2019, 19:48 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Arabische Diktatoren fürchten um Macht

TUNIS. Nach dem Sturz des tunesischen Diktators Ben Ali beschäftigt sich die arabische Welt mit der Frage, welcher mittelöstliche Alleinherrscher von seinem Volk als Nächster in die Wüste gejagt wird.

Arabische Diktatoren fürchten um Macht

Erfolgreiche Großdemonstrationen wie in Tunesien dürften Nachahmer in Nachbarländern finden. Bild: epa

Die Auswirkungen der „Jasminrevolution“ in dem nordafrikanischen Mittelmeerstaat könnten weitreichender sein als die der islamischen Revolution 1979, glaubt der in Michigan (USA) lehrende Historiker Juan Cole. Der Volksaufstand könnte für den Rest der – sunnitisch dominierten – arabischen Welt Modellcharakter haben.

Mehr als vier Jahrzehnte hätten die Menschen auf eine erfolgreiche Straßenrevolution, auf den Sturz eines sunnitischen Diktators vom Schlage Ben Alis gewartet, erinnert der Wissenschaftler und betont: „Es wäre keinesfalls erstaunlich, wenn sich jetzt auch Ägypter, Syrer, Jordanier und Algerier der tunesischen Revolutionstechniken bedienen würden.“

Ausreichend Anschauungsunterricht liefert vor allem Al Jazeera. Der panarabische Fernsehsender berichtete seit drei Wochen rund um die Uhr über die Massenproteste an der nordafrikanischen Mittelmeerküste. „Tunesien – die Straße bringt den Wandel“ lautet der Titel der von Millionen von Arabern verfolgten Dauerberichterstattung. Zudem dürfen Vertreter arabischer Oppositionsbewegungen die Zustände in Tunesien mit jenen in ihren Ländern vergleichen.

Die Diktatoren haben den Sturz ihres Kollegen bislang kaum kommentiert. Ignorieren können sie die Ereignisse jedoch nicht. Denn was auf Tunesien zutrifft, gilt auch für Ägypten, Jordanien und Algerien, wo Vetternwirtschaft und Korruption verhindern, dass breite Teile der meist jungen Bevölkerung am Wirtschaftswachstum partizipieren. Einzig Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi reagierte: Er zeigte sich „schmerzhaft berührt“ und fürchtet, das Tunesien nun von Banden regiert werde.

Auch in Jordanien, wie Tunesien ein Land mit engen Bindungen zum Westen, kommt es seit zwei Monaten immer wieder zu Protesten. Letzten Freitag erhielten rund 7000 Jordanier die Erlaubnis, gegen steigende Benzin- und Lebensmittelpreise zu protestieren.

„Das Beispiel Tunesiens“ habe den Bürgern gezeigt, was sie bei besserer Organisation alles erreichen können, schrieb die oppositionsnahe ägyptische Tageszeitung „Al Shorouk“ am Wochenende.

Kommentare anzeigen »
Artikel Michael Wrase 17. Januar 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Sonderermittler: Bericht über Trumps Ex-Anwalt "nicht richtig"

WASHINGTON. In einer seiner äußerst seltenen Stellungnahmen hat der US-Sonderermittler Robert Mueller ...

Zwei Jahre Trump – eine Bilanz

Was sich in Amerika zur Halbzeit der Präsidentschaft von Donald Trump verändert hat und was nicht.

Hat Trump Ex-Anwalt zur Lüge angestiftet?

WASHINGTON. Die US-Demokraten verlangen Aufklärung über einen Bericht, wonach Präsident Donald Trump ...

Union will islamistische Gefährder aus Deutschland ausbürgern

BERLIN. Die Union in Deutschland, CDU und CSU, wollen einem Bericht zufolge eine Möglichkeit schaffen, ...

Patt in Schweden beendet: Löfven bleibt Premier

STOCKHOLM. Sozialdemokrat führt eine Minderheitsregierung.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS