Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 14. Dezember 2018, 23:59 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Freitag, 14. Dezember 2018, 23:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Ärzte ohne Grenzen stellt Aquarius-Rettungseinsatz ein

BERLIN/ROM. Die Hilfsorganisation SOS Mediterranee beendet den Einsatz im Mittelmeer mit dem Flüchtlingsrettungsschiff "Aquarius". Der Entscheidung sei "eine Reihe von gezielten politischen Angriffen auf die lebensrettende Arbeit der Hilfsorganisation" vorausgegangen, teilte die Organisation am Donnerstagabend mit.

Panama entzieht Rettungsschiff "Aquarius" Flagge

Erst im Juni irrte die Aquarius tagelang im Mittelmeer umher. Bild: APA/AFP/CARLO HERMANN

Allerdings wolle man mit einem anderen Schiff "sobald wie möglich" zu neuen Einsätzen ausfahren, um Migranten zu retten. Die von Ärzte ohne Grenzen (MSF) und SOS Mediterranee gemeinsam betriebene "Aquarius" liegt derzeit im französischen Marseille vor Anker. Zweimal wurde dem Schiff die Flagge entzogen. Zuletzt warfen italienische Behörden der NGO vor, illegal Müll in Italien entsorgt zu haben, und drohten mit der Beschlagnahmung des Schiffs. Die italienische Regierung hat die Häfen des Landes für Seenotretter weitgehend dicht gemacht.

"Wir haben den Höhepunkt der Kriminalisierung von humanitärer Hilfe auf See erreicht. Dass wir jetzt dazu gezwungen sind, den Betrieb der Aquarius einzustellen, während europäische Mitgliedsstaaten ihrer Verantwortung, Menschen im Mittelmeer zu retten, nicht gerecht werden, ist ein Armutszeugnis für Europa", sagte Verena Papke, Geschäftsführerin von SOS Mediterranee Deutschland.

Nun sollten Möglichkeiten für ein neues Schiff ausgelotet werden. Man sei "auf die Initiative von mutigen Reedereien angewiesen, die bereit sind, ein Zeichen der Solidarität" zu setzen.

Zuvor hatte bereits die Tageszeitung "Der Standard" berichtet, dass Ärzte ohne Grenzen den Betrieb der "Aquarius" einstelle. Die "Aquarius" war seit Februar 2016 im Einsatz und hat etwa 30.000 Migranten im Meer gerettet. Weltweit Beachtung fand die Blockade des Schiffs im Sommer mit Hunderten Migranten an Bord. Damals ließ der italienische Innenminister Matteo Salvini das Boot nicht in Italien anlegen. Es musste nach Spanien ausweichen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. Dezember 2018 - 06:15 Uhr
Mehr Außenpolitik

EU-Gipfel: Einigung auf Eurozonen-Budget und viel Lob für Kurz

BRÜSSEL. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zieht eine positive Bilanz des österreichischen EU-Vorsitzes.

Brexit: May und Juncker gerieten aneinander

BRÜSSEL. Gereizte Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel: Nach den zähen Brexit-Gesprächen sind die ...

Briten zahlen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU

LONDON. Britische Reisende müssen nach dem Brexit für eine dreijährige visafreie Reisegenehmigung in die ...

Trumps Ex-Anwalt: Präsident wies illegale Schweigegeldzahlungen an

WASHINGTON. Der zu einer Haftstrafe verurteilte Ex-Anwalt von Donald Trump, Michael Cohen, erhebt schwere ...

Trump möchte offenbar Schwiegersohn Kushner zu Stabschef machen

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump könnte Medienberichten zufolge seinen Schwiegersohn und Berater ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS