Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 11:46 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 11:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Gesundheit  > So werden wir 100 Jahre alt

„Daniel wird weniger“

Der 29-jährige Daniel Friesenecker macht sich auf den Weg zu einem schlankeren, gesünderen Leben - und alle können ihm dabei zusehen - eine öffentliche Erfolgsstory.

Daniel Friesenecker

Daniel Friesenecker Bild: privat

Kann ein Blog helfen, mehr als 30 Kilogramm abzuspecken und sich bewusster zu ernähren? Der Linzer Daniel Friesenecker (29) ist gerade dabei, das herauszufinden. „Ich nehme ab und lass’ mir dabei zuschauen. Jeder, der will, kann meine Fortschritte und Rückschläge auf weniger.friesenecker.eu mitverfolgen. Durch die Öffentlichkeit, die mein Blog erzeugt, möchte ich einerseits mich selbst, andererseits andere zu einem gesünderen Lebensstil bewegen“, sagt der social-media-Experte.

Sein „Experiment“ läuft seit Ende Mai. Mit Erfolg. „Ich hab’ bereits sieben Kilogramm abgenommen, sportle wieder und habe alle Zwischenmahlzeiten ersatzlos gestrichen“, erzählt der junge Mann, der vor vier Jahren noch 30 Kilogramm weniger hatte. „Zugenommen habe ich durch beruflichen Stress, unbewusstes Essen. In der Mittagspause hab’ ich mir keine Zeit genommen, sondern hab irgendwann zwischendurch ein paar Weckerl in mich reingeschoben.“ Burger, Schokolade und Knabbereien machten aus dem schlanken, sportlichen Daniel einen pummeligen jungen Mann, der selbst beim Stiegensteigen schon ins Schwitzen kam.

"Aha-Erlebnis"

„Mein Aha-Erlebnis hatte ich nach einem Vortrag an der Uni Salzburg, der auf Video aufgezeichnet wurde. Als ich das dann gesehen hab’, wusste ich: Jetzt reicht’s. Ich muss abnehmen. Und zwar sofort“, erzählt Friesenecker. „Weil mein innerer Schweinehund hartnäckig ist, brauchte ich ein Druckmittel gegen mich selbst – und das ist in meinem Fall die Öffentlichkeit. Selbst meine Waage ist mit dem Internet verbunden. Jedes Gramm ist öffentlich“, sagt Daniel.
Seit Juni kann jeder, der will, das Gewicht des 29-Jährigen überprüfen. Auf einen Klick tut sich das neue, gesunde Leben von Daniel auf. „Ich koche mit meiner Partnerin selbst, wir waren auf dem Erdbeerfeld, ich gehe wieder laufen, spiele – nach langer Zeit – wieder Fußball und werde jetzt mit Krafttraining beginnen.“ Bei der Ernährung orientiert sich Daniel Friesenecker an den Vorschlägen von Ernährungsexpertin Sasha Walleczek. „Ich esse viel Gemüse und bin auf Vollkornbrot und Vollkornnudeln umgestiegen.“

Übers Internet hat der 29-Jährige auch Bekanntschaft mit einem Personal Coach aus Salzburg gemacht, der seine Aktivitäten kommentiert und ihm Verbesserungsvorschläge liefert.

Sieben Kilogramm weniger und das Sportprogramm machen sich schon bemerkbar: „Die Hosen sitzen locker und ich schnauf’ nicht mehr, wenn ich in den zweiten Stock geh’.“ Innerhalb eines Jahres will Friesenecker 30 Kilogramm weniger auf die Waage bringen. Ein Check beim Hausarzt ist für die nächsten Wochen geplant. „Aber das werden die Leser meines Blogs ohnehin alles mitverfolgen können“, sagt Friesenecker, der täglich viele Mails mit guten Vorschlägen bekommt. Aber auch Geschäftspartner und Freunde reagieren. „Wenn ich wohin komm’, gibt’s keine Kipferl mehr, sondern Vollkornweckerl“, sagt Daniel, der öffentliche Abspecker. Mehr unter: weniger.friesenecker.eu

 

–10 Kilo: Eine Gewichtsabnahme von zehn Kilo hat enorme positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Blutdruck und Blutzuckerwerte fallen.

–10 %: Das Gesamtcholesterin sinkt bei einer Gewichtsabnahme von 10 Kilogramm um etwa 10 Prozent. Das LDL-Cholesterin verringert sich um bis zu 15 Prozent, das („gute“) HDL-Cholsterin steigt um bis zu acht Prozent, sagt Fernsehdoktor Siegfried Meryn.

–3 %: Der Langzeitblutzuckerwert sinkt bei einer Gewichtsreduktion von 10 Kilogramm um bis zu drei Prozent. Der Nüchternblutzucker kann um 30 bis 40mg/dl sinken.

 

Wie gut wissen Sie über das Thema Gesundheit Bescheid? Testen Sie hier Ihr Wissen!

Link zum BMI – Body Mass Index-Rechner.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Barbara Rohrhofer 25. Juli 2012 - 00:04 Uhr
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS