Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 01:48 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 01:48 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Nach Trennung: Wiener richtet Blutbad in Ungarn an

WIEN/KAPTALANFA. Der 57-Jährige tötete den Vater seiner Lebensgefährtin und verletzte drei Menschen schwer. Danach richtete er sich selbst.

Nach Trennung: Wiener richtet Blutbad in Ungarn an

Kriminalisten der ungarischen Exekutive sicherten gestern die Spuren am Tatort in Westungarn. Bild: Police.hu

Eine unfassbare Bluttat soll ein 57 Jahre alter Wiener am Donnerstagabend in der westungarischen Gemeinde Kaptalanfa angerichtet haben.

Laut den ungarischen Behörden soll der Mann am Abend zum Elternhaus seiner 22 Jahre alten Lebensgefährtin gekommen sein. Die 22-Jährige, die in Wien gelebt hatte, war zu ihren Eltern – die insgesamt elf Kinder haben – zurückgekehrt und hielt sich bei ihrer Familie auf. Ein erster Polizeibericht legt nahe, dass sie den Wiener zuvor verlassen hatte.

Als der 57-Jährige bei der Familie auftauchte, soll ein Streit ausgebrochen sein. Der Wiener soll dann plötzlich eine Pistole gezogen und das Feuer eröffnet haben.

> Video: Wiener verübte Bluttat in Ungarn

 

Vater starb am Tatort

Der 53 Jahre alte Vater seiner Lebensgefährtin starb noch am Tatort. Die 22-Jährige und eine ihrer Schwestern (3) wurden durch die Projektile lebensgefährlich verletzt. Die Dreijährige wurde laut ungarischen Medienberichten mit schwersten Kopfverletzungen in ein Spital in Györ gebracht und ist dort notoperiert worden. Auch die Mutter (40) der dreizehnköpfigen Familie erlitt durch die Schüsse schwere Verletzungen. Mehrere der elf Kinder flohen in ein Nachbarhaus. Noch bevor der erste Schuss gefallen war, soll der Täter das Haus mit einem selbstgebauten Molotowcocktail in Brand gesteckt haben. Eine weitere Tochter der Familie (6) wurde durch die Flammen verletzt. Der beschuldigte Wiener erschoss sich am Ende selbst.

Nach Trennung: Wiener richtet Blutbad in Ungarn an

"Furchtbare Tragödie"

Der Bürgermeister der Ortschaft, Gaspar Csordas, sprach in ungarischen Medien von einer "furchtbaren Tragödie", die den sonst so friedlichen Ort heimgesucht habe. Die Betroffenen beschrieb er als "fleißige Familie", der getötete Vater sei bei der Gemeinde beschäftigt gewesen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Januar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Chronik

Drogenring in Zell am See gesprengt: Sechs junge Männer verurteilt

SALZBURG/ZELL AM SEE. Im fortgesetzten Prozess am Landesgericht Salzburg gegen insgesamt neun Angeklagte ...

Bestätigt: Kärntnerin durch Blutkonserve an Malaria gestorben

KLAGENFURT. Eine 86 Jahre alte Kärntnerin, die diese Woche nach einer Hüftoperation an Malaria gestorben ...

24-Jähriger soll 17-Jährige zu Sex im Auto gezwungen haben: Haftstrafe

SALZBURG. Ein 24-Jähriger ist am Donnerstag am Landesgericht Salzburg wegen Vergewaltigung und versuchter ...

Rassismus: Rekord an gemeldeten Fällen

WIEN. Rassismus ist in Österreich offenbar weiter an der Tagesordnung.

31-Jähriger stahl 300 Packerl Kaugummi

WIEN. Mit den Worten "Es gibt nichts, was es nicht gibt" hat die Wiener Polizei ihre Pressemeldung über ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS