Lade Inhalte...

Gesundheit

15 Tipps für ein langes Leben

Von Valerie Hader   07. Mai 2014 00:05 Uhr

15 Tipps für ein langes Leben

Bildergalerie ansehen

Bild 1/15 Bildergalerie: 15 Tipps für ein langes Leben

Gesund alt werden ist keine Kunst, sagt David Agus, einer der renommiertesten Krebsmediziner der USA. Und beschreibt kurz und prägnant, was man dafür tun – und was besser lassen sollte. Ein Tipp: Legen Sie einen Gemüsegarten an!

David B. Agus ist „der Rockstar unter Amerikas Krebsärzten“, seine Rezepte für ein gesundes, langes Leben sind ungewöhnlich – aber erwiesen. „Ich bin mir sicher, dass die meisten Leute die Mehrzahl der Krankheiten hinauszögern könnten – nicht nur Krebs, sondern auch Herz- und Nierenleiden, Schlaganfälle, Fettleibigkeit, Diabetes, Autoimmunerkrankungen und Demenz –, wenn sie früh ein paar gesunde Gewohnheiten übernehmen und krank machende meiden würden“, schreibt Agus in seinem Buch „Der einfache Weg zu einem langen Leben“.

Und das sollte man ihm zufolge unter anderem dafür tun – oder besser sein lassen:

1 Schlafen Sie sich am Sonntag nicht aus!

Ihr Körper liebt Vorhersagbarkeit. Eine der besten Möglichkeiten, physischen Stress zu verringern und den Gleichgewichtsstand des Körpers aufrechtzuerhalten (Homöostase), ist das Beibehalten fester Gewohnheiten – und zwar tagtäglich und vor allem bei den Schlafens- und Essenszeiten sowie den Zeiten körperlicher Betätigung.

2 Ziehen Sie sich nackt aus!

Wann haben Sie sich das letzte Mal nackt im Spiegel betrachtet? Sie wären überrascht, wie aufschlussreich diese Übung sein kann. Die Haut fungiert als Indikator für den Zustand Ihres gesamten Körpers – und Verfärbungen, Flecken, Verletzungen und Ausschläge können Anzeichen für eine innere Krankheit sein. Machen Sie hin und wieder eine Bestandsaufnahme Ihres Körpers.

3 Gehen Sie in der Mittagspause spazieren!

Stress am Arbeitsplatz kann krank machen – lässt sich aber meist nicht verhindern. Allerdings kann man die Belastungen mindern: Machen Sie in der Mittagspause einen kleinen Spaziergang, laufen Sie mehr im Büro herum, stehen und bewegen Sie sich beim Telefonieren und atmen Sie tief durch, bevor Sie einen Anruf entgegennehmen.

4 Legen Sie einen Gemüsegarten an!

Nichts, was Sie im Geschäft oder auch auf dem Bauernmarkt kaufen können, lässt sich in puncto Nährstoffgehalt mit Lebensmitteln vergleichen, die Sie aus Ihrem nur wenige Meter von der Küche entfernten Garten holen und sofort verkochen oder roh essen. Wer nur wenig Platz hat, bepflanzt zumindest einen Blumenkasten mit Kräutern wie Petersilie, Minze, Basilikum und Salbei.

5 Trinken Sie am Abend ein Glas Wein!

Mäßiger Alkoholkonsum – vor allem von Rotwein – senkt das Risiko, an einem Herzleiden zu erkranken. Aber: Frauen sollten nicht mehr als ein Glas, Männer nicht mehr als zwei Gläser pro Tag trinken. Und wenn Sie sich während der Arbeitswoche beim Alkohol zurückgehalten haben, ist das kein Freischein für ein Saufgelage am Wochenende.

6 Wohnen Sie nicht allein!

Wenn Sie mit jemanden zusammenleben, haben Sie einen Grund, mehr auf Ihre Gesundheit und Ihre Hygiene zu achten. Sie haben jemanden, der Sie für Ihr Handeln und Ihre Lebensgewohnheiten zur Rechenschaft zieht. So werden Sie nicht so schnell riskante Verhaltensweisen annehmen und eher mit Stress fertig werden, weil Sie Ihr Alltagsleben und Ihre Sorgen mit einem anderen Menschen teilen.

7 Halten Sie ein gesundes Gewicht!

Wenn der Körper zu viele Kilos mit sich herumschleppt, kann er nicht optimal funktionieren. Übergewicht erhöht das Risiko für praktisch alle Krankheiten und chronischen Leiden.

8 Essen Sie echte Lebensmittel!

Was macht echte Nahrung aus? Mit Ausnahme von tiefgekühltem Obst und Gemüse handelt es sich wahrscheinlich bei allem, was nicht mit einem Etikett und Nährwertangaben versehen ist, um echte Nahrung. Sind auf dem Etikett Zutaten angeführt, die Sie weder kennen noch aussprechen können, stellen Sie den Artikel zurück. Konzentrieren Sie sich darauf, Lebensmittel zu konsumieren, die so naturbelassen wie möglich sind. Und noch etwas: Wählen Sie saisonale Produkte und essen Sie täglich mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse.

9 Stehen Sie auf!

Eine endlose Reihe von Studien beweist, dass Sport für den Erhalt der Gesundheit enorm wichtig ist und dass ein enger Zusammenhang besteht zwischen vermehrtem Sitzen und einer höhereren allgemeinen Sterblichkeit. Regelmäßig meint in diesem Zusammenhang über den ganzen Tag hindurch verteilt. Stehen Sie also auf und bewegen Sie sich mehr im Alltag! Es ist der einzig erwiesene Jungbrunnen.

10 Schaffen Sie sich einen Hund an!

Wir wissen seit langem aus Erfahrung, dass Hundebesitzer oft zu den glücklichsten, fröhlichsten Zeitgenossen gehören. Doch das liegt nicht nur daran, dass sie die Gesellschaft eines Wesens genießen, das sie lieben und für das sie sorgen, einen Hund zu besitzen erfordert, dass sie sich an einen relativ konstanten und verlässlichen Zeitplan halten.

11 Nehmen Sie ein Baby-Aspirin!

Salicylsäure, der chemische Wirkstoff des Aspirin, ist einer der ältesten Heilmittel, die die Menschheit kennt. Eine täglich geringe Dosis (75 Milligramm) kann in erheblichem Maß das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen verringern, sondern auch das Risiko für bösartigen Lungen-, Darm- und Prostatakrebs. Da Aspirin aber auch erhebliche Nebenwirkungen haben kann, sollten Sie vor der Einnahme unbedingt mit Ihrem Arzt sprechen.

12 Seien Sie positiv!

Ich bin fest davon überzeugt, dass Hoffnung und Optimismus entscheidende Faktoren in unserem Leben sind. Ob wir an unsere Gesundheit glauben oder nicht, ist ausschlaggebend dafür, ob wir einen gesunden Körper haben oder nicht. Ein berühmtes Beispiel hierfür ist Sam Londe, bei dem 1974 Speiseröhrenkrebs diagnostiziert wurde. Da eine Diagnose damals einem Todesurteil gleich kam, war niemand überrascht, als Londe wenige Wochen später starb. Doch zur großen Verwunderung der Mediziner stellte man bei der Autopsie fest, dass Sam gar keinen Speiseröhrenkrebs gehabt hatte. Ob diese legendäre Geschichte tatsächlich in allen Einzelheiten stimmt oder nicht, ist immer noch fraglich, aber sie ähnelt anderen Erfahrungsberichten über die Macht der Gedanken. Im Allgemeinen schneiden Menschen mit einer optimistischen Lebenseinstellung bei klinischen Test besser ab.

13 Motten Sie High Heels und zu enge Schuhe ein!

Jeden Tag unbequeme Schuhe zu tragen, schadet auf Dauer der Gesundheit. Sobald die Füße schmerzen, sollte eine Pause eingelegt werden. Denn: Schmerzen führen zu Gelenksentzündungen mit oft fatalen Spätfolgen. Sie erhöhen zum Beispiel das Risiko für Herzkrankheiten, Alzheimer, Krebs, Autoimmun-Erkrankungen, Diabetes und werden außerdem mit einem beschleunigten Alterungsprozess in Verbindung gebracht.

14 Machen Sie Stretching!

Planen Sie regelmäßig Dehnungsübungen ein. Das wird Ihnen helfen, sich die Beweglichkeit zu erhalten, die Sie brauchen, um auch weiterhin alltäglichen Aktivitäten nachgehen zu können wie zum Beispiel in ein Auto einzusteigen oder etwas vom Boden aufzuheben. Außerdem stärkt man damit Koordination und Gleichgewicht.

15 Vermeiden Sie Röntgenscanner am Flughafen, Sonnenbrände & Nikotin!

Bei ersteren wissen wir noch nicht wirklich, was diese Apparate uns antun, bei zu viel Sonne und dem Rauchen ist erwiesen, dass beides den Körper nachhaltig schädigt.

Buchtipp: David B. Agus: „Der einfache Weg zu einem langen Leben“, Piper Verlag, 190 Seiten, 15,50 Euro 

Krebs-Experte aus OÖ

Onkologe Josef Thaler, Präsident der Krebshilfe Oberösterreich, hält die Ratschläge seines amerikanischen Kollegen „grundsätzlich für sehr positiv“. „David Agus Botschaft ist, dass man mit relativ einfachen Mitteln, die einem meist sowieso der Hausverstand sagt, etwas für seine Gesundheit tun kann. Zudem ist jeder seiner Tipps wissenschaftlich fundiert“, sagt Thaler.

Probleme sieht der Welser Mediziner allerdings bei Agus’ Gewichtung: „Natürlich hat jeder seiner Ratschläge einen gesundheitsfördernden Aspekt – bei einigen ist dieser allerdings um ein Vielfaches höher als bei anderen“, sagt Thaler. „Und wenn Menschen viele Vorschriften haben, suchen sie sich in der Regel die aus, die ihnen am besten ,ins Konzept’ passen, die für sie also am einfachsten umsetzbar sind.“ Und genau das wäre hier der falsche Weg: „Man sollte schon schauen, dass man die besonders wichtigen Ratschläge befolgt“, sagt Thaler.

Josef Thaler
Josef Thaler

Onkologe Josef Thaler

 

Die Top-5-Präventivmaßnahmen laut oberösterreichischem Experten sind:

1. Nicht rauchen!
2. Übergewicht vermeiden
3. Regelmäßige Bewegung
4. Viel Obst und Gemüse
5. Auf Sonnenschutz achten
 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

22  Kommentare expand_more 22  Kommentare expand_less