Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gesund zu kochen und zu essen, lernen Kinder eher von der Mutter

30. April 2024, 10:23 Uhr
Kochen Mutter Kind
Gesund zu kochen und zu essen, lernen Kinder eher von der Mutter. Bild: Colourbox

Eine Umfrage zeigt, dass immer noch Frauen beim Thema gesunde Ernährung in der Familie die Nase vorn haben.

Mama ist immer noch Mädchen für alles – besonders in Sachen Haushalt und Kinder. Das zeigt eine Umfrage von Vorwerk Österreich mit dem Marktforschungsinstitut TQS. Was man auch immer unter „gutem Essen für Kinder“ versteht, die Verantwortlichkeit liegt in vielen Fällen bei den Müttern:

Die Hälfte (52 Prozent) der 500 befragten Eltern gibt an, dass beide Erziehungsberechtigten für die Ernährung sorgen.

In mehr als einem Drittel der Fälle (37 Prozent) sind es jedoch nur die Mütter.

Fragt man Mütter, sieht die Verteilung anders aus: 51 Prozent von ihnen geben an, allein verantwortlich zu sein, in 41 Prozent der Fälle sind es beide Eltern und nur ein Prozent der Frauen gibt an, dass Väter allein für die Ernährung Sorge tragen.

Mütter bieten öfter Gemüse an

Laut der Umfrage ist es Müttern wichtiger, dass ihre Kinder mindestens einmal pro Tag eine warme, selbstgekochte Mahlzeit essen (Männer: 64 Prozent, Frauen: 78 Prozent) und vorrangig Wasser trinken (Männer: 41 Prozent, Frauen: 60 Prozent).

Sie kochen auch deutlich häufiger: 80 Prozent der Frauen tun dies „einmal täglich“ (Männer: 60 Prozent).

Bei Frauen konsumieren die Kinder häufiger Obst (Frauen: 82 Prozent, Männer: 68 Prozent) und Gemüse (Frauen: 68 Prozent, Väter: 52 Prozent).

Männer essen mit ihren Kindern hingegen öfter auswärts in Lokalen (Männer: 45 Prozent, Frauen: 31 Prozent), Fast Food (Männer: 42 Prozent, Frauen: 32 Prozent), Fertiggerichte (Männer: 58 Prozent, Frauen: 43 Prozent), und bestellen häufiger beim Lieferservice (Männer: 31 Prozent, Frauen: 16 Prozent).

Alleinerzieher: Mehr Fast Food

Ein weiterer Trend: Alleinerziehende essen mit ihren Kindern öfter auswärts in Lokalen (Alleinerziehende: 41 Prozent, Nicht-Alleinerziehende: 8 Prozent).

Auch Fast Food rückt stärker in den Fokus: 33 Prozent der Alleinerziehenden geben an, dass es das „mindestens mehrmals pro Woche“ gibt. Im Vergleich gaben das nur 9 Prozent der Nicht-Alleinerziehenden an.

Zudem bestellen Alleinerziehende häufiger beim Lieferservice (51 Prozent, Nicht-Alleinerziehende: 17 Prozent).

mehr aus Gesundheit

Urologe: "Männer werden um den legendären Finger nicht umhinkommen"

Wie häufiges Nachsalzen unsere Gesundheit beeinflusst

Schwierigkeit, Arzttermin zu bekommen: Unzufriedenheit mit Gesundheitsversorgung

Das erwartet Besucher bei der Langen Nacht der Forschung im Kepler-Klinikum

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Utopia (2.693 Kommentare)
am 03.05.2024 13:22

Es ist nun mal schwierig, täglich ein selbstgekochtes Essen mit Gemüse auf den Tisch zu stellen, wenn man den ganzen Tag in der Arbeit ist.

lädt ...
melden
antworten
alex4490 (132 Kommentare)
am 01.05.2024 17:34

Natürlich. Zu Dingen, die Kinder von ihren Vätern lernen, gibt es schließlich keine Beiträge.
Korrektur: Zu positiven Verhaltensmustern, die Kinder von Vätern lernen, gibt es keinen Bericht. Bei Fehlverhalten, das Kinder von einem Elternteil abschauen, ist es genau umgekehrt.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.573 Kommentare)
am 30.04.2024 17:50

*Eher von jenem Elternteil, der die meisten Zeit mit seinen Kindern verbringt. Aktuell zumeist die Mutter

lädt ...
melden
antworten
detti (1.840 Kommentare)
am 30.04.2024 15:40

Ist es nicht der Herr Kocher, der Mütter und Väter weg vom Herd bringen will ? Das Nehammer Menü Nummer 1 darf es aber auch nicht sein. SO WHAT? Der schwarzen Wirtschaftspartei sei gesagt, dass sich der Haushalt und die Kindererziehung nicht so einfach nebenbei erledigen lassen, sofern man selbst ausreichend Schlaf zur Gesunderhaltung der eigenen Person ( bis 65 Volldienst im Büro lg Euer Hupfi) benötigt. Vielleicht springen ja die Pensionisten ein und helfen den nachfolgenden Generationen mit ihren Weisheiten über gesundes Essen und Kindererziehung.

lädt ...
melden
antworten
honkey (13.737 Kommentare)
am 30.04.2024 10:56

Dazu müssten Kinder auch bei Ihrer Mutter sein, und nicht wie von der Politik gwünscht, schon ab dem 1. Lebensjahr in Einrichtungen abgeschoben werden.

lädt ...
melden
antworten
subbagoeal (15 Kommentare)
am 30.04.2024 12:24

Eltern richten Frühstück, richten Vormittagsjause, richten Nachmittagsjause, richten Abendessen. Ok Mittag fällt aus.

Eine Mutter zweier abgeschobener Kinder.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.573 Kommentare)
am 30.04.2024 17:51

Geh bitte
Bei den Germanen hat das Ganze Dorf die Kinder großgezogen.
Das bürgerliche Klein Klein kam erst später.
soziale Kontakte für ein paar Stunden am Tag tun den kleinen Gut.
Auch Mama und Papa nimmt das eigenes ab

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen