Lade Inhalte...

Musik

Der Brückenbauer der heimischen Hip-Hop-Szene

Von Lukas Luger 17. April 2019

Der Brückenbauer der heimischen Hip-Hop-Szene
Am 10. Mai gastiert Average in der Linzer Stadtwerkstatt.

Mit Vorliebe setzt sich der Linzer Rapper Markus Ebner alias Average zwischen die Stühle. Das demonstriert der 30-Jährige auf seinem neuen Mini-Album "Pont".

Er ist eine der jungen Kräfte im heimischen Hip-Hop, und doch pflegt er ein enges Verhältnis zu den "alten Meistern" der Szene wie Texta. Er rappt auf Hochdeutsch, hat aber jetzt mit "Schui" seinen ersten Dialekt-Track veröffentlicht. Er lebt seit Jahren in Wien, in seinem Herzen ist er aber doch Oberösterreicher geblieben. Mit Vorliebe setzt sich der Linzer Rapper Markus Ebner alias Average zwischen die Stühle. Das demonstriert der 30-Jährige auf seinem neuen, sieben Songs umfassenden Mini-Album "Pont" (Tonträger Records).

Der Titel, das französische Wort für Brücke, ist Programm. "Mir macht alles Spaß, ich will mich nicht an einen Stil festketten, sondern viele Welten und Generationen verbinden. Ich sehe mich als Brückenbauer", sagt Average im OÖN-Interview. Klassische Oldschool-Beats, Autotune-Effekte, Anleihen an der von ihm so heißgeliebten Rap-Szene-Frankreichs, Selbstironisches und Todernstes – "Pont" ist im besten Sinne als musikalischer Gemischtwarenladen konzipiert.

Höhen und Tiefen des Lebens

Dass dabei Düsteres wie "1 Uhr 30", in dem ein real erlebter Notfall im nächtlichen Wien die Ausgeh-Idylle jäh durchbricht, neben einem herrlich witzigen, die maskuline Wehleidigkeit thematisierenden Song wie "Männergrippe" steht, ist für Average kein eklatanter Widerspruch. Denn: "Im Mittelpunkt von guter Rap-Musik muss die Person am Mikrofon stehen, die mir als Hörer etwas über die Höhen und Tiefen des Lebens berichtet. Alles, was ich in meinen Stücken erzähle, habe ich selbst erlebt, gesehen oder gespürt. Egal, ob das jetzt traurig, schräg oder lustig ist."

Leichter von der Hand ging dem Linzer beim Schreiben interessanterweise die atmosphärisch dichte Moritat "1 Uhr 30". Denn melancholisch und verkopft sei er ohnehin, sagt Average lachend. Hingegen auch seiner kabarettistischen Ader zu vertrauen, habe Überwindung gekostet. Wie bei seinen anderen Songs basiert auch "Männergrippe" auf Erlebtem: im konkreten Fall der unverständlichen Weigerung seiner Freundin, sein baldigst drohendes Ableben durch Schnupfen mit der notwendigen Ernsthaftigkeit zu behandeln.

Zum Glück hat Average die Grippe – wie durch ein Wunder – doch überlebt und kann daher bereits große Pläne für den Herbst wälzen. Dann soll der Nachfolger "Pont 2" erscheinen, 2020 schließlich das "richtige" Debütalbum. Zuvor erfüllt sich der 30-Jährige kommende Woche noch einen Bubentraum: Im Stadion seines Herzensvereins Olympique Marseille darf er sein neues Musikvideo abdrehen.

 

Reinhören: "Männergrippe" von Average

 

Release-Show in Linz

Am 10. Mai stellt der Linzer Rapper Average sein neues Mini-Album "Pont" (erschienen bei Tonträger Records) live in der Stadtwerkstatt Linz vor. Support-Acts: Shakewell Soundsystem und Broke MC’s. Beginn: 21 Uhr.

 

Artikel von

Lukas Luger

Redakteur Kultur

Lukas Luger
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Musik

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less