Lade Inhalte...

Kultur

Gottschalk: "Die großen Fernsehsender sind am Ende"

02. September 2019 00:04 Uhr

Gottschalk: "Die großen Fernsehsender sind am Ende"
Thomas Gottschalk mit Sophia Loren bei der Bambi-Verleihung der ARD

"Herbstbunt": Der TV-Moderator schreibt in seiner zweiten Biografie über die Zukunft des Fernsehens und seine neue Liebe.

Jahrzehntelang war er bei ihnen beschäftigt, jetzt diagnostiziert er bei den Flaggschiffen der TV-Unterhaltung ein Siechtum ohne Heilung. Ex-"Wetten, dass..?"-Moderator Thomas Gottschalk (69) schreibt in seinem heute erscheinenden Buch "Herbstbunt": "Der Vorstellungsbeginn um 20.15 Uhr wird nur noch beim ,Tatort’ akzeptiert, und der Kampf um die Fernbedienung ist eine launige Anekdote der Vergangenheit." Die Zukunft gehöre dem Streaming. Und weiter: "Es führt kein Weg an der Erkenntnis vorbei: Die großen Fernsehsender sind am Ende, die mächtigen Streaminganbieter erst am Anfang."

Gottschalk legt mit "Herbstbunt" seine zweite Biografie nach dem beinahe gleichlautenden "Herbstblond" vor, das 2015 auf den Markt kam. Er gibt darin Gesundheitstipps für ältere Herren, schreibt von dem Schicksalsschlag, als seine Villa in Malibu abbrannte, über die Trennung von seiner Ehefrau Thea nach fast 50 gemeinsamen Jahren – und seine neue Liebe. Gottschalk: " Mir ist etwas passiert, das mich ziemlich aus der Bahn geworfen hat und was ich mit meinem Traum von einem bunten Herbst selbst heraufbeschworen habe. Ich habe mich noch einmal verliebt."

Tischkärtchen ausgetauscht

Seit einigen Monaten ist er mit Karina Mroß zusammen, die er auf einer Party kennenlernte – und zwar nicht ganz zufällig, wie er schreibt, weil er die Tischkärtchen vertauscht habe. Heute lebe er mit Mroß in einer renovierten Dachwohnung in Baden-Baden.

Gottschalk wird im kommenden Jahr 70 und gehört damit erklärtermaßen zu den Senioren. Er inszeniert sich als konservativen, lernfähigen Alten. Ein Beispiel, bei dem der Lernprozess gedauert hat, liefert er auch: "Ich bin einen langen Weg gegangen, bis es mir gelang, schwules Verhalten als normal zu betrachten." Zwar finde er es inzwischen "total in Ordnung", wenn zwei Männer sich an den Händen halten. Aber: "Wenn sie sich küssen, will ich denken ,Warum nicht?’ und komme nur zu ,Warum?’. Von spießigen Reflexen bin ich nicht ganz frei und werde es wohl auch nie sein."

In einem Interview mit dem "Spiegel" verriet Gottschalk obendrein das Datum der 2020 bevorstehenden Einmal-Ausgabe von "Wetten, dass..?", die er moderieren wird. Das TV-Spektakel steige am 7. November in Offenburg. Zum Konzept: "Ich werde versuchen, ein ,Wetten, dass..?’ zu machen, wie nur ich es kann. Und dann müssen da eben Phil Collins mit Holzbein und Madonna mit Stützkorsett auftreten."

Thomas Gottschalk: "Herbstbunt – Wer nur alt wird, aber nicht klüger, ist schön blöd", 272 Seiten, Heyne Verlag, 20,60 Euro.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

8  Kommentare expand_more 8  Kommentare expand_less