Lade Inhalte...

Wirtschaft

Vorteilspack ohne Vorteile: OLG untersagt irreführende Werbung

Von nachrichten.at   17. Januar 2020 10:52 Uhr

WIEN. Wo "Vorteilspack" draufsteht, sollten auch Vorteile drin sein. Ist das nicht der Fall, handelt es sich um eine irreführende Werbung.

Das hat das Oberlandesgericht Wien entschieden, nachdem sich ein Salzburger im Frühjahr 2018 über den vermeintlichen "Actimel-Vorteilspack" beschwert hatte.

Danone vertreibt das Milchmischerzeugnis sowohl in einer Packung mit sechs, aber auch in in einer Großpackung mit zehn Flaschen. Auf der Zehner-Packung war der Hinweis "Vorteilspack" vermerkt. Der Salzburger Konsument hatte bei seinem Einkauf aber festgestellt, dass die Vorteilspackung im Lebensmitteleinzelhandel in Relation zum Grundpreis sogar teurer war als die herkömmliche Sechser-Packung.

Nun hat auch das Oberlandesgericht Wien diese Rechtsansicht bestätigt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Hersteller dürfen aus kartellrechtlichen Gründen keine Verkaufspreise an den Einzelhandel vorgeben. Wenn es nicht möglich ist, zu gewährleisten, dass der angekündigte Vorteilspack vom Einzelhandel auch tatsächlich günstiger angeboten wird als die herkömmliche Verpackung, ist der Aufdruck daher zu unterlassen, heißt es in der Begründung.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less