Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 19. April 2019, 00:16 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Freitag, 19. April 2019, 00:16 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Ski Alpin

Veith & Hirscher schrieben Geschichte

ALTA BADIA/VAL D’ISERE. Ski alpin: Anna Veith kehrte nach tausend Tagen wieder auf die Siegerstraße zurück, Marcel Hirscher wurde in Alta Badia zum historischen Serien-Sieger.

Überwältigend, emotional, unglaublich: Veith & Hirscher schrieben Geschichte

Trainingsrückstand, aber schon wieder spritzig unterwegs: Marcel Hirscher feierte in Alta Badia einen phänomenalen Sieg. Bild: GEPA

Nach diesem alpinen Super-Sonntag ist es schwierig, noch geeignete Superlative zu finden. Die Siege von Anna Veith beim Super-G in Val d’Isere und Marcel Hirscher beim Riesentorlauf von Alta Badia fallen jedenfalls in die Kategorie "Unfassbar". Schon am Tag zuvor haben Lindsey Vonn beim ersten Super-G von Val d’Isere und Aksel Lund Svindal auf der Saslong in Gröden Ski-Geschichte geschrieben.

"Es ist überwältigend für mich. Sehr emotional und eigentlich unglaublich, dass so was heute passiert ist", sagte eine zu Tränen gerührte Anna Veith nach ihrem Comeback als Siegerin. Nach zwei Knie-Operationen habe sie mehrmals daran gedacht, ihre Karriere zu beenden. "Gerettet hat mich, dass so viele Menschen an mich geglaubt haben."

Hirschers einsame Klasse

In die Schlange der Gratulanten reihte sich gestern auch Marcel Hirscher ein. "Respekt! Es ist toll, was sie geschafft hat", sagte der 28-jährige Salzburger nach seinem historischen Triumph in Alta Badia. Zum fünften Mal in Folge gewann Hirscher den Riesentorlauf auf der Gran Risa. Und nicht zum ersten Mal war er dabei einsame Klasse. Den zweitplatzierten Henrik Kristoffersen hängte Hirscher um 1,70 Sekunden ab.

Erst in den Interviews nach seinem 48. Weltcupsieg stieg er auf die Bremse. "Es gibt einfach so Ausnahmerennen, heute war eins. Ich würde es nicht überbewerten." Die Konkurrenz war trotzdem schwer beeindruckt. Hirscher hat ja aufgrund seines Bruchs des Außenknöchels Mitte August einen massiven Trainingsrückstand, der sich vor allem auch im Riesentorlauf bemerkbar machen müsste, da in diesem Winter neues Material verwendet werden muss. Und jetzt führt der Titelverteidiger gemeinsam mit Svindal schon wieder den Weltcup an. Sogar Manuel Feller, der gestern Siebenter wurde, geht beim Thema Marcel Hirscher der Schmäh aus: "Wenn der Svindal außerirdisch ist, dann weiß ich nicht, was der ist."

Als "Da capo" gibt es heute in Alta Badia den Parallel-Riesentorlauf (18.15 Uhr, ORF Eins).

Video: Veith und Hirscher siegen nach Verletzungen

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 18. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Ski Alpin

Hirscher deutete bei "Romy-Gala" Karriere-Fortsetzung an

WIEN. Österreichs Ski-Star Marcel Hirscher hat am Samstag im Rahmen der "Romy-Gala" die Fortsetzung seiner ...

"Es war keine leichte Entscheidung": Das sagt Pum zu seinem Rücktritt

WIEN/FREISTADT. Noch-ÖSV-Sportdirektor Hans Pum spricht im Interview über die Hintergründe seines ...

Nach 42 Jahren ist Schluss: Hans Pum hört beim ÖSV auf

Der Mühlviertler Hans Pum wird Ende Juli als ÖSV-Sportdirektor aufhören.

Hannes Reichelt ist erstmals Vater

Ski-Star Hannes Reichelt und seine Frau Larissa wurden am Montag erstmals Eltern.

Ex-Trainer von Hermann Maier übernimmt die deutschen Abfahrer

PLANEGG/WIEN. Andreas Evers übernimmt die Leitung der deutschen Alpin-Ski-Abfahrtsherren.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS