Lade Inhalte...

Black Wings

In letzter Sekunde auf die Verliererstraße geraten

20. Dezember 2021 00:04 Uhr

In letzter Sekunde auf die Verliererstraße geraten
Ein "teuflischer" Abend für die Black Wings

LINZ. Black Wings haderten mit doppeltem Videobeweis

Wenn die in Eishockeykreisen oft zitierte "Hex’" am Schläger klebt, dann werden sogar Spiele verloren, die eigentlich schon gewonnen schienen. Frag nach bei den Steinbach Black Wings, die gestern mit dem 4:5 (2:2, 1:0, 1:2/0:1) nach Verlängerung im "Kellerderby" gegen Dornbirn den Vereins-Negativrekord mit sieben Niederlagen en suite aus der Saison 2005/06 egalisierten.

Die Umstände waren denkbar unglücklich: Die 740 Fans in der Linz-AG-Eisarena hatten schon den vermeintlichen Sieg eingeklatscht, ehe Kevin Hancock mit der Schlusssirene zum 4:4 (60.) einschoss.

Auch das doppelte Videostudium der Referees vermochte die Wings nicht vor der Overtime, in der Stefan Häußle zum Matchwinner für die Vorarlberger avancieren sollte (62.), zu bewahren.

Erstens war die Matchuhr beim Last-Second-Treffer noch nicht abgelaufen, zweitens die von Linz-Co-Trainer Mark Szücs reklamierte Abseitsstellung der Dornbirner nicht festzustellen. Dass nach dem Spiel die "Urfahraner Beisl Teifl’n" auf dem Eis auftauchten, passt zur Situation des Liga-Nachzüglers, für den der Play-off-Zug so gut wie abgefahren ist. Dieser eine Punkt bringt das Team von Trainer Raimo Summanen kaum weiter, drei zum Greifen nah gewesene Zähler hätten zumindest der Seele gutgetan.

"Es ist frustrierend! Wir haben uns wieder nicht belohnen können", ärgerte sich Stefan Gaffal, der Schütze des 3:2 (37.) im aus Linzer Sicht starken Mitteldrittel. (alex)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

5  Kommentare 5  Kommentare