Lade Inhalte...

Mehr Sport

Sportler lebenslang ausgeschlossen: Dieser Verband zerfleischt sich gerade selbst

27. Januar 2021 13:31 Uhr

GEPA-22061981099
Umar Dzambekov (vorne) und Daniel Nader

WIEN. Ein halbes Jahr vor den Olympischen Spielen in Tokio ist Österreichs Boxszene tief zerstritten.

Im zuletzt öffentlich ausgetragenen Streit vor allem um Daniel Nader hat sich der Boxverband (ÖBV) ganz auf die Seite des Cheftrainers gestellt und den halben A-Kader lebenslang ausgeschlossen. Deshire Kurtaj, Umar Dzambekov und Marcel Rumpler wurden bei einer Online-Vorstandssitzung am Dienstag einstimmig mit 19:0 Stimmen lebenslang gesperrt, gab der Verband bekannt. 

Der A-Kader liegt in Trümmern, nicht erst seit Dienstag. Das Nationalteam, bestehend aus dem nun ausgeschlossenen Trio sowie Aleksander Mraovic, Edin Avdic und Ahmed Hagag war im Oktober nach interner Kritik suspendiert worden. Mitte Jänner gingen die Sportler mit einer sechsseitigen Auflistung von Kritikpunkten und Vorwürfen unter dem Titel "Die Zerstörung junger Sportler und des gesamten olympischen Boxsports durch Daniel Nader" an die Öffentlichkeit.

Der Verband reagierte nun mit dem Ausschluss und begründete seine Entscheidung mit "der Feststellung eines massiv schädigenden Verhaltens gegenüber dem ÖBV und dessen FunktionärInnen, insbesondere in den sozialen Medien und der Presse". Es habe eine gezielte Medien- und Hetzkampagne stattgefunden, ohne Vorlage von Beweisen. Die Sportler seien der Vorstandssitzung trotz Einladung ferngeblieben, schrieb der Verband und erklärte, dass er sich straf- und zivilrechtliche Schritte vorbehalte.

Eine Frage der Betreuung

Entzündet hat sich der Streit an der Person Daniel Nader. Der Nationaltrainer ist auch Trainer seines Bruders Marcos Nader, Sportdirektor des Wiener Verbands und Chef von Bounce, des größten Boxclubs in Österreich. Die Sportler, teils ehemalige Bounce-Mitglieder, fühlten sich von Daniel Nader nicht ausreichend betreut und erstellten eine lange Liste von Problemfeldern und teils heftigen Anschuldigungen. "Dies beinhaltet Drohungen, Mobbing, Manipulation, Ausgrenzung, Erpressung, Diskriminierung, Sexismus und Rassismus, alles verursacht über Jahre hinweg durch den aktuellen Nationaltrainer Daniel Nader", so die Sportler in einem der APA vorliegenden Schreiben von Mitte Jänner.

Die Sportler berichteten von einem Anwaltsbrief mit Aufforderung zu einer Verschwiegenheitserklärung, Unvereinbarkeiten aufgrund mehrerer Funktionen von Nader, Druck auf Sportler, dem Bounce-Club beizutreten, und auch von der Online-Vorstandssitzung im Herbst, bei der "bewusst nicht auf die von den Sportlern angeführte Beweismappe eingegangen" worden sei und "die Sportler bei jeder kritischen Äußerung vom aktuellen ÖBV-Präsidenten Daniel Fleissner manuell auf 'stumm' geschalten" worden seien.

Den Gang an die Öffentlichkeit erklärten die Sportler damit, dass "sich der Verband in keinster Weise bemühte, Veränderung zu schaffen, stattdessen die falsche Person (Daniel Nader) in Schutz nahm". Der ÖBV sieht das anders und griff am Dienstag mit drastischen Maßnahmen durch.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Mehr Sport

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less