Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Der HC Linz und die Beschwörung des Play-off-Geists

Von Reinhold Pühringer, 25. April 2024, 12:42 Uhr
Hoffen auf den Playoff-Geist
Linz-Torhüter Florian Kaiper wurde ins Nationalteam einberufen. Bild: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Linzer Handballer gehen als Außenseiter in das Viertelfinale in Schwaz

Vor zwei Jahren waren die Handballer des HC Linz AG überraschend ins Halbfinale vorgestoßen, im Vorjahr gar ins Endspiel. "Das hat eine gewisse Erwartungshaltung erzeugt", bringt Präsident Bernhard Ditachmair die Stimmung rund um seinen Verein auf den Punkt.

Es verwundert nicht, dass vor dem samstägigen Auftakt zum "Best of 3"-Viertelfinale auswärts gegen Schwaz (Heimspiel am 30.4.) gerne der Play-off-Geist der vergangenen Jahre heraufbeschworen wird, als man als Außenseiter jeweils über sich selbst hinausgewachsen ist. Zumal der Blick auf die bisherige Frühjahrssaison wenig erbaulich ist: Nur einen einzigen Sieg hat der HC Linz da zu Buche stehen.

"Bis Dezember haben wir eine gute Meisterschaft gespielt, und dann ist uns das passiert", spricht Trainer Milan Vunjak die vielen Verletzungen an. Besonders die langfristigen Ausfälle von Moritz Bachmann und Torhüter Florian Kaiper hatten der Linzer Verteidigung entsprechend zugesetzt. Beide sind wieder fit.

"Spurlos ist dieses Frühjahr an niemandem im Verein vorübergegangen", berichtet Manager Uwe Schneider über viele Gespräche und Analysen zwischen den Verantwortlichen. "Was uns aber die vergangenen Jahre ausgezeichnet hat", so Schneider weiter, "ist eine gewisse Ruhe, die wir auch in kritischen Situationen ausgestrahlt haben."

Zwischendurch kamen ob des Negativlaufs Sorgen auf, noch aus den acht Play-off-Plätzen herauszufallen, ehe mit dem 35:32 in Margareten ein Befreiungsschlag gelang. "Bei diesem Spiel hat man gespürt, dass jeder ins Viertelfinale will. Da hat man gesehen, was möglich ist", sagt Kaiper, der für die WM-Qualifikation gegen Georgien (9. und 12. Mai) in Österreichs Nationalteam berufen wurde.

West Wien zeigte es vor

West Wien hat vorgezeigt, wie es gegen den Grunddurchgangszweiten geht. Der Zweitligist hatte vergangenes Wochenende Schwaz in deren Cup-Heimfinale spektakulär 29:28 besiegt.

"Die Tiroler sind jetzt angeschlagen, die werden noch näher zusammenrücken", so Vunjak. Eine Chance sehe er darin, dass der Druck auf Schwaz, sich nun keinen Ausrutscher mehr leisten zu dürfen, gestiegen ist. Anders bei den Linzern, die als Grunddurchgangssiebenter nur überraschen können. Wieder einmal.

Mehr zum Thema
HANDBALL - HLA, Linz vs Hard
Mehr Sport

Der Scharfschütze der Liga verlängert in Linz

LINZ. Handballer Mislav Grgic verlängert seinen Vertrag bis Sommer 2025

mehr aus Mehr Sport

"Erster Weltcup und gleich eine Medaille": 20-jährigem Vöcklabrucker gelingt Traum-Debüt

Rafael Nadal: Hoch lebe der König der Herzen und Schmerzen

Radsport: Pogacar gewann souverän Giro d'Italia

Als Mama hat Naomi Osaka ihre Liebe zu Paris entdeckt

Autor
Reinhold Pühringer
Redakteur Sport
Reinhold Pühringer

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen