Lade Inhalte...

LASK

Stadion-Causa: So reagiert LASK-Präsident Siegmund Gruber

Von OÖN-Sport   10. Februar 2021 13:39 Uhr

GEPA-202007221011210017
LASK-Präsident Siegmund Gruber

LINZ. Die am Dienstag aufgekommenen Vorwürfe, wonach es beim Bau des neuen LASK-Stadions zu einer Kostenexplosion komme, weist der Fußball-Bundesligaklub in einer Aussendung zurück.

Der abberufene Vize-Präsident des LASK, Manfred Zauner, hatte in einem mehrseitigen Schreiben erklärt, dass sich die Kosten des geplanten LASK-Stadions auf der Gugl von ursprünglich 65 Millionen auf 117 Millionen Euro erhöhen (die OÖN berichteten).

Der Klub reagierte am Mittwoch und wies die Behauptungen zurück. LASK-Präsident Siegmund Gruber äußert sich in einer Stellungnahme wie folgt: „Es liegt mir fern, mich zu LASK-Interna öffentlich zu äußern. Die Dinge, die Manfred Zauner in diesem Brief öffentlich behauptet, entsprechen jedoch keinesfalls den Tatsachen. Als Konsequenz einer Vielzahl von Fehlleistungen und bewusster Falschbehauptungen, sowie dem damit einhergehenden immensen Vertrauensverlust, wurde er in einer Generalversammlung am Freitag den 5. Februar von den Gesellschaftern abberufen.“

Zur Kostenschätzung von 117 Millionen Euro sagt Gruber: „Das waren Schätzungen eines ehemaligen Projektleiters (der von der Zaunergroup kam), die falsch sind. Dass er diese Schätzung ungeprüft für seine Zwecke verwendet hat, zeigt, wie wenig sich Manfred Zauner mit dem Stadion-Projekt beschäftigt hat. Die Kosten für das Fußballstadion an sich werden wie geplant bei 60 bis 70 Millionen Euro liegen.“

"LASK wird dieses Stadion bauen"

Dass für zusätzliche Restaurants, Bars, Kindergarten, Ärztezentrum oder andere Erweiterungen noch Kosten dazukommen können, müsse jedem klar sein, hieß es in dem Schreiben weiter. All diese Dinge würden zusätzliche Gewinne erwirtschaften und nur verwirklicht, wenn die gesonderte Finanzierung gesichert sei.

„Der LASK wird dieses Stadion bauen und wir werden es uns auch leisten können! Wir bedauern natürlich, dass Manfred Zauner versucht, hier öffentlich schlechte Stimmung zu machen. Es ist sehr schmerzhaft zu diesem Zeitpunkt die Projektverantwortlichen wechseln zu müssen, aber es blieb keine andere Wahl, als uns die bisherigen Versäumnisse und Verzögerungen bewusst geworden sind“, so Gruber abschließend.

Das Projekt sei ungefährdet. Die neue Projektleitung habe bereits am Samstag ihre Arbeit begonnen und mit der Fehlerbehebung begonnen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus LASK

115  Kommentare expand_more 115  Kommentare expand_less