Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Juli 2018, 08:14 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Juli 2018, 08:14 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Fußball  > Fußball International

Mama gab schon das Okay: FC Barcelona soll sich mit PSG-Spieler einig sein

PARIS/BARCELONA. Wie mehrere spanische Medien berichten, steht der FC Barcelona vor einer Verpflichtung von Adrien Rabiot von Paris St.-Germain.

FBL-FRA-CUP-HERBIERS-PSG

Adrian Rabiot Bild: APA

Laut Berichten der „AS“ sowie „Mundo Deportivo“ sind die Barcelona-Direktoren Pep Segura und Erica Abdial am Dienstag nach Paris gereist, um mit dem französischen Meister über den Wechsel des 23-jährigen Mittelfeldspielers zu verhandeln.

Rabiot, dessen Vertrag in Paris bis Sommer 2019 läuft, sei nicht mehr glücklich in der Seine-Metropole. Seine Beraterin, seine Mutter, soll keine Einwände gegen einen Transfer ihres Sohnes haben. In Barcelona soll auf ihn ein Wochengehalt von 133.000 Euro warten.

Nach den Abgängen von Andres Iniesta und Paulinho haben die Katalanen Bedarf im Mittelfeld. Zuletzt wurde bereits der Brasilianer Arthur verpflichtet.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN-Sport 12. Juli 2018 - 12:12 Uhr
Mehr Fußball International

Milan darf doch in der Europa League spielen

LAUSANNE/MAILAND. Der italienische Fußball-Erstligist AC Milan wird nun doch nicht von der Europa League ...

„Der DFB ist eigentlich nur noch durchsetzt von Amateuren“

MÜNCHEN. Karl-Heinz Rummenigge hat das Krisenmanagement des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach dem ...

Neuer Klub für Neymar? Brasiliens Superstar bezieht Stellung

PARIS. Die Spekulationen um einen Club-Wechsel von Brasiliens Superstar Neymar in diesem Sommer sind ...

Karius droht das Abstellgleis: Liverpool holt Torhüter für 72,5 Millionen Euro

LIVERPOOL. Der brasilianische Teamtorhüter Alisson wechselt vom italienischen Club AS Roma in die ...

Verhandelt Juventus Turin mit Zinedine Zidane?

TURIN. Medien sagen Juventus Turin nach, dass der italienische Fußball-Meister mit Ex-Real-Madrid-Coach ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS