Lade Inhalte...

Innenpolitik

Peter Launsky-Tieffenthal: Grundlinienspieler auf glattem Parkett

Von Helmut Atteneder   29. September 2011 00:04 Uhr

Grundlinienspieler auf glattem Parkett
Peter Launsky-Tieffenthal

Wenn Peter Launsky-Tieffenthal Tennis pielt, dann stets von der Grundlinie, abwartend, den Ball im Spiel haltend. Ans Netz stürmen, abvollieren und dann jubelnd die Faust ballen, das ist nicht seins. Ähnlich verhält sich der 53-jährige Sprecher des Außenministeriums bei der Arbeit. Das hat sich bewährt. Allerdings geht es im Brotberuf des Wieners nicht um Spiel, Satz und Sieg, sondern nicht selten um Leben und Tod. Rund 300.000 Österreichern in Not helfen die 1300 Mitarbeiter des Außenamtes pro Jahr.

Oft geht es um scheinbare Kleinigkeiten, verlorene Pässe, verletzte Urlauber, die einen Arzt suchen. Es gibt aber auch die großen Herausforderungen. Den mit der Todesstrafe bedrohten Bad Ischler Arzt Eugen Adelsmayr aus Dubai herausholen. Gestern, kurz vor sechs Uhr früh, hatte die Mission Adelsmayr ihr vorläufig glückliches Ende gefunden. Vorher hatte Peter Launsky-Tieffenthal gemeinsam mit Experten des Außenministeriums wochenlang einen sensiblen Schritt nach dem anderen gesetzt, ein fragiles Gebäude aus „Vertrauen, Offenheit und Ehrlichkeit“ errichtet. Schließlich waren sowohl der oberste Staatsanwalt als auch der stellvertretende Emir von Dubai bereit, Adelsmayr vorübergehend zu seiner todkranken Frau nach Bad Ischl zu lassen. Für den Nachfahren einer polnischen Großmutter und eines böhmischen Großvaters ist das kein Grund, abzuheben. Das sei ein Teamerfolg gewesen, sein Privileg sei es, diese Erfolge der Öffentlichkeit mitteilen zu dürfen. Und jetzt sonnt sich sein Chef, Außenminister Michael Spindelegger, im bilateralen Erfolg? Das ist für den polyglotten Wiener kein Thema: „Mein Chef ist der Teamkapitän, er hat sich stark eingebracht und mitgeholfen.“

Launsky-Tiefenthal weiß, wie er sich auf glattem internationalen Parkett zu verhalten hat. Geduld steht an oberster Stelle. Manche Fälle, wie jener des in Mali entführten Salzburger Paares, brauchten acht Monate für ein Happy End. Manchmal hilft alle Diplomatie nichts. Dann muss er wieder sprechen. Öffentlich und zu den Hinterbliebenen. Etwa zur Mutter des im Irak getöteten Soldaten Bert Nussbaumer. Mehr als 26 Jahre dauert die Diplomaten-Karriere des Kinofreaks schon an. Vier Jahre Washington, vier Jahre L. A., acht Jahre Indien, Saudiarabien. Ein Lieblingsplatz hat sich nicht eingebrannt, aber die Erkenntnis, dass es nichts gibt, das die Heimat ersetzt. Seit etwa vier Jahren ist er nun bereits Sprecher des Außenamtes. Allerdings nicht mehr lange. Bald zieht es Launsky-Tieffenthal wieder in die Ferne: Er wechselt als Botschafter nach Neu Delhi, Indien.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less