Lade Inhalte...

Außenpolitik

Von der Leyen: Neue EU-Kommission soll zur Hälfte weiblich werden

Von Sylvia Wörgetter. Brüssel   11. Juli 2019 00:04 Uhr

Von der Leyen: Neue EU-Kommission soll zur Hälfte weiblich werden
Ursula von der Leyen warb gestern bei Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen um Unterstützung.

BRÜSSEL. Kandidatin für den EU-Kommissionspräsidenten auf Werbetour bei den Fraktionen.

Ursula von der Leyen skizzierte gestern erstmals ihre Pläne als Präsidentin der EU-Kommission für die nächsten fünf Jahre. Die deutsche Christdemokratin tat dies in ausführlichen Hearings in den Fraktionen der Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen. Die beiden Letztgenannten übertrugen die Debatte per Livestream.

Von der Leyen wandte sich direkt an die Mandatare, von denen ihr viele kritisch gegenüberstehen, weil sie nicht bei den EU-Wahlen kandidiert hatte, sondern von den Staats- und Regierungschefs am Parlament vorbei nominiert worden war. "Ich weiß, dass wir einen holprigen Start hatten. Ich kann die Vergangenheit nicht ändern."

Umso mehr bemühte sie sich, die Abgeordneten zu überzeugen. So griff sie die liberale Forderung nach einer breit angelegten Zukunftskonferenz über die Weiterentwicklung der Union auf. Dies sei "eine brillante Idee" und solle unter breiter Einbindung der Bürger geschehen. Deren Ideen, Hoffnungen und Wünsche sollten bis Ende 2020 gesammelt werden und in Gesetzesvorschläge einfließen.

Im Klimaschutz "ehrgeiziger"

Applaus erntete sie für die Ankündigung, die Hälfte der Kommissionsposten mit Frauen zu besetzen. Sie werde die nationalen Regierungen ersuchen, je eine Frau und einen Mann vorzuschlagen, und dann ihr Team zusammenstellen. Dem Sozialdemokraten Frans Timmermans sei wie schon bisher das Amt des ersten Vizepräsidenten zugedacht. Der liberalen Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager verspricht sie "eine herausragende Position, weil sie einen herausragenden Job gemacht hat".

Im Klimaschutz will von der Leyen "noch ehrgeiziger" sein: "Die Uhr tickt." Sie bekannte sich zum Ziel, Europa bis 2050 klimaneutral zu machen. Die Ziele bis 2030 will sie nachschärfen, die Europäische Investitionsbank sieht sie als "grüne Klimabank".

In der Verteidigungspolitik sprach sie von einer "Armee der Europäer" als Ziel. Dies sei nicht gleichzusetzen mit einer EU-Armee, sondern bedeute eine enge Verzahnung der nationalen Streitkräfte: "Es ist Zeit, dass Europa mehr Verantwortung übernimmt." Weiters warb sie für einen gemeinsamen Asylbegriff und eine klare Definition, was legale und illegale Migration bedeute.

Viele Fragen der Mandatare drehten sich um die Aushöhlung des Rechtsstaats in Ungarn, Polen und Rumänien. Von der Leyen sprach sich für einen transparenten Mechanismus aus, der die rechtsstaatliche Entwicklung in allen EU-Staaten beobachten und darstellen solle.

Ob von der Leyen mit einer Mehrheit rechnen kann, bleibt offen. Für die SPÖ-Abgeordneten sagte Andreas Schieder: "Wir bleiben beim Nein." Sie habe "in zentralen Zukunftsfragen nur oberflächliche Antworten geliefert".

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Außenpolitik

25  Kommentare expand_more 25  Kommentare expand_less