Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Amanda Knox: Berufungsprozess in Italien gestartet

Von nachrichten.at/apa, 10. April 2024, 14:14 Uhr
28 Jahre Haft für Amanda Knox
Amanda Knox Bild: Reuters

FLORENZ. Im Fall von Amanda Knox, die 2015 endgültig vom Vorwurf des Mordes an der britischen Austauschstudentin Meredith Kercher freigesprochen wurde, hat am Mittwoch ein neuer Prozess vor einem Berufungsgericht in Florenz begonnen.

Dabei geht es um den Vorwurf der Verleumdung gegen Knox. Der Prozess basiert auf einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg. Der EGMR hatte eine Verletzung der Verteidigungsrechte von Knox als erwiesen angesehen.

Knox fordert den Freispruch vom Vorwurf der Verleumdung, weshalb sie zu drei Jahren Haft verurteilt worden war. Die US-Amerikanerin war am Mittwoch jedoch nicht anwesend, wie italienische Medien berichteten.

Knox und ihrem Ex-Freund Raffaele Sollecito war vorgeworfen worden, die britische Studentin Kercher getötet zu haben, deren Leiche Ende 2007 in ihrem Schlafzimmer in der mittelitalienischen Stadt Perugia entdeckt worden war. Der Fall hatte weltweit Aufsehen erregt. Sollecito und Knox wurden 2009 zu langen Haftstrafen verurteilt, dann aber 2011 freigesprochen. Knox kehrte in die USA zurück. Der Fall ging durch weitere Instanzen, beide wurden erneut verurteilt, das Oberste Gericht Italiens sprach sie aber im März 2015 endgültig frei.

Amanda Knox will ihre Unschuld beweisen

Die Amerikanerin wurde jedoch wegen Verleumdung zu drei Jahren Haft verurteilt. Mit dem neuen Prozess in Florenz will sie ihre Unschuld beweisen. Bei der Einvernahme nach ihrer Festnahme nach dem Mord hatte Knox einen kongolesischen Barmann Patrick Lumumba, der in Perugia arbeitete und den sie kannte, des Mordes beschuldigt. Die dreijährige Haftstrafe wegen Verleumdung hatte die Amerikanerin aber bereits unter Anrechnung der U-Haft abgesessen. Sie war 2011 nach insgesamt vierjähriger U-Haft wieder in die USA zurückgekehrt.

Der einzige rechtskräftig Verurteilte wegen des Mordes an der Austauschstudentin ist der gebürtige Ivorer Rudy Guede, der als Adoptivsohn eines italienischen Paares seit seinem sechsten Lebensjahr in Perugia gelebt hatte. Er war im Oktober 2008 nach einem Schnellverfahren zu 30 Jahren Haft verurteilt worden. Nach der Berufung wurde das Strafmaß auf 16 Jahre reduziert. Die Ermittler waren sich einig, dass er nicht allein gehandelt haben konnte. Guede ist inzwischen wieder auf freiem Fuß.

mehr aus Weltspiegel

Mann enthauptete Stalin-Büste in Park nahe Moskau mit Vorschlaghammer

Starker Regen und Hagel: Unwetterchaos in Lignano

Hitzerekord: Noch nie war es heißer als am Sonntag

Elfjährige Urlauberin starb bei Balkonsturz auf Mallorca

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 10.04.2024 16:47

Nimmt auch kein Ende.....daher egal.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen