Lade Inhalte...

Chronik

Bis zu 35 Grad am Freitag, dann kommt die Abkühlung

Von nachrichten.at/apa   04. August 2022 11:52 Uhr

Das Wochenende bringt Regenschauer.

WIEN. Das Wochenende und der Wochenbeginn werden laut Prognose der ZAMG unbeständig.

Auf den Hitzehöhepunkt folgt die Abkühlung: Laut Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) wird es morgen, Freitag, noch einmal so richtig heiß mit Temperaturen bis 37 Grad, dann folgt allerdings die Abkühlung, wobei im Westen Österreichs schon am Nachmittag mit Regenschauern und teils heftigen Gewittern zu rechnen ist. Das Wochenende und die kommende Woche sind deutlich unbeständiger und auch kühler. Die Details:

Am Freitag überwiegt weiter der Sonnenschein in vielen Teilen Österreichs. Oft zeigen sich nur wenige Wolken und verbreitet wird es sehr heiß. In der Westhälfte beginnt es mit der Annäherung eines Frontensystems im Laufe des Tages aber schon vermehrt zu quellen und am Nachmittag und Abend bilden sich zahlreiche Regenschauer und Gewitter. Mitunter können diese auch heftig ausfallen. In der Osthälfte scheint die Sonne hingegen bis zum Abend ungestört. Der Wind weht schwach aus unterschiedlichen Richtungen, im Donauraum frischt am Abend Westwind auf. Die Frühtemperaturen liegen bei 13 bis 22 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 30 bis 37 Grad. In Oberösterreich werden maximal 35 Grad erwartet. 

In dieser Bilderstrecke zeigen wir Ihnen, wo Sie sich abkühlen können: 

Dachstein Eishöhlen

Bildergalerie ansehen

Bild 1/8 Bildergalerie: Im Schatten der Hitzewelle: 8 kühle Orte in Oberösterreich

Kaltfront am Samstag

Am Samstag legt sich eine Kaltfront über Österreich. Zahlreiche Regenschauer treffen ein bzw. bilden sich, vor allem in der Südhälfte kommt es am Nachmittag auch zur Entwicklung von zahlreichen Gewittern. Zwischendurch scheint die Sonne, die meisten Wolken halten sich im Bergland der Alpennordseite. Der Wind bläst in den östlichen Landesteilen mäßig bis lebhaft aus Nordwest bis Nord, sonst bleibt es eher bei schwachem Wind. Von 15 bis 24 Grad in der Früh steigen die Temperaturen auf sehr schwüle 23 bis 31 Grad.

Der Sonntag startet im Bergland mit einigen Restwolken, abseits davon überwiegend sonnig. Im Tagesverlauf entstehen vermehrt Quellwolken und ab Mittag steigt die Gewitterneigung besonders in der Westhälfte deutlich an. Im Osten und Südosten bleibt es vergleichsweise stabiler und länger sonnig. Im Norden und Osten bläst mäßiger, mitunter sogar lebhafter Wind aus nördlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen liegen bei 13 bis 19 Grad, die Tageshöchstwerte erreichen 22 bis 29 Grad.

Angenehme Temperaturen zu Wochenbeginn

Die neue Woche beginnt am Montag unter schwachem Störungseinfluss oft bewölkt, nur ganz im Westen bereits von der Früh weg recht sonnig. Vor allem im Süden und Osten kann es aus der Nacht heraus zu Schauern kommen. Tagsüber bleibt die Luftmasse zumindest im zentralen und südlichen Bergland weiter anfällig für ein paar Schauer- und Gewitterentwicklungen. Dazwischen mischt auch, vor allem von Nordwesten her, immer öfter die Sonne mit. Der Wind weht schwach bis mäßig, hauptsächlich aus Nordwest bis Ost. Zwölf bis 18 Grad hat es in der Früh, tagsüber je nach Sonne etwa 20 bis 27 Grad.

Für Dienstag lässt laut ZAMG ein kleinräumiger Tiefdruckwirbel in höheren Luftschichten derzeit noch keine genauen Prognosen zu. Voraussichtlich gibt es zumindest im Westen und Südwesten wieder mehr Sonnenanteile als zuletzt und nur ein paar isolierte Schauer- oder Gewitterzellen. Im Norden und Osten ist mit größeren Bewölkungsfeldern und regional auch noch mit erhöhter Niederschlagsbereitschaft zu rechnen, die Sonne kann sich dort nur zögerlich bemerkbar machen. Im östlichen Flachland bläst mäßiger, teils auch recht lebhafter Wind aus nördlichen Richtungen, sonst bleibt das bodennahe Windfeld eher schwach ausgeprägt. Die Frühtemperaturen bewegen sich um elf bis 17, die Tageshöchsttemperaturen oft nur um 20 bis 26 Grad, im Westen örtlich um 28 Grad.

Video: Der aktuelle Wetterbericht mit 15-Tage-Trend

0  Kommentare 0  Kommentare