Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wehren pumpten See aus, der Dorf überflutet hätte

Von Hannes Fehringer, 18. August 2021, 00:04 Uhr
Wehren pumpten See aus, der Dorf überflutet hätte
Die Feuerwehren mussten einen See trockenlegen. Bild: FF Schiedlberg

SCHIEDLBERG, KREMSMÜNSTER, STEYR. Bei einem Wolkenbruch wäre Droißendorf in einer Mulde bei Schiedlberg versunken. Die Feuerwehren hielten den Schlamm ab

Wie bei einem Weltuntergang verfinsterte sich vorgestern am frühen Abend der Himmel in Schiedlberg, Blitze zuckten, Donner krachten und der Regen peitschte in einem Wasserstrahl zu Boden. Bei sieben Feuerwehren im Bezirk Steyr-Land heulten die Sirenen. Vor Droißendorf, das idyllisch in einer Senke vor Schiedlberg liegt, bildete sich binnen Minuten ein riesiger Teich mit der braunen Schmutzbrühe. 90 Feuerwehrleute kämpften gegen die Wassermassen, dass das Dorf nicht geflutet wird und boten alles an Geräten auf, was in den Zeughäusern steht. "Es ist sich ausgegangen", stellte gestern Bezirksfeuerwehrkommandant Wolfgang Mayr aus Aschach an der Steyr erleichtert fest, nachdem die Pegel ebenso schnell gefallen wie sie gestiegen sind.

Mit vier Großpumpen, die in einer Minute 1200 Liter Hochwasser wegschafften, wurde weitgehend verhindert, dass Wasser in die Häuser eindrang.

Doch einige Keller auspumpen mussten die Feuerwehren in Bad Hall und im Bezirk Kirchdorf sowie im westlichen Mostviertel. 1500 Mitglieder von 100 Feuerwehren wurden zu über 500 Einsätzen gerufen, nachdem der Starkregen eine Schneise von Gmunden bis nach Steyr gezogen hatte. In Kremsmünster quoll aus einer beschädigten Straße plötzlich ein Bach hervor.

In Ernsthofen rettete die Feuerwehr mehr als 200 Schweine vor einer Flutwelle, der Vierkanthof stand teils kniehoch im Wasser. In Dietach war beim Sportplatz Land unter Wasser. Die Feuerwehr pumpte das Regenwasser ab und verhinderte, dass der teure Kunstrasenplatz versandet wurde. Fehlalarm in Kirchdorf: Anrainer hatten ein Lampenlicht als Brand nach einem Blitzschlag aufgefasst und die Feuerwehr gerufen. Für diese war der Löschangriff auf den Zwiebelturm dann nur eine Übung gewesen.

mehr aus Steyr

Schnitzler(eien) von Boes und Kurmayer in Steyr

Abkühlung an heißen Sommertagen

Hervorragende Steaks in Steyr gibt`s im Gasthaus Holzer

28-Jährige stürzte bei Abstieg von der Beisteinmauer ab

Autor
Hannes Fehringer
Lokalredakteur Steyr
Hannes Fehringer

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

24  Kommentare
24  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
mabach (2.548 Kommentare)
am 19.08.2021 13:33

Wohin haben die das Wasser gepumpt? Das ist hier die Frage. Um den Ort herum?

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.801 Kommentare)
am 19.08.2021 13:43

In das Gerinne unterhalb der Ortschaft, das später in den Astenbach mündet. Eine andere Möglichkeit gibt es dort nicht.

lädt ...
melden
antworten
Hofstadler (1.384 Kommentare)
am 18.08.2021 17:57

Wie immer bestes OÖN -Deutsch:
"...der Regen peitschte in einem Wasserstrahl zu Boden."
"...nachdem die Pegel ebenso schnell gefallen wie sie gesunken sind."
Den Schmarrn, der hier laufend geschrieben wird, muss man sich mal "auf der Zunge zergehen lassen."

lädt ...
melden
antworten
hausmasta (916 Kommentare)
am 18.08.2021 18:06

Stimmt. Absolut Nobelpreis verdächtig...😄

lädt ...
melden
antworten
contra (1.274 Kommentare)
am 19.08.2021 07:25

Lektoren kann man sich heutzutage nicht mehr leisten...

lädt ...
melden
antworten
clarazet (6.212 Kommentare)
am 18.08.2021 16:15

Riesige braune Schmutzbrühe, was für eine Verunglimpfung der guten, fruchtbaren Erde, die nur von den Feldern geschwemmt wird, weil die Bauern den Hals nicht voll genug kriegen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.08.2021 19:28

Regionale Erzeugung nennt man das. Zum Wohle der Billig-Fleisch-Konsumenten.
Fruchtbarer Boden scheint nix mehr wert zu sein. Entweder versiegeln o. abschwemmen.
Was das mit Nachhaltigkeit zu tun hat, wissen wohl nur die Räuber ...

lädt ...
melden
antworten
Chrisi93 (1 Kommentare)
am 19.08.2021 21:13

Soweit mir bekannt ist, wird in Droißendorf hauptsächlich Salat und Aronia angebaut.

lädt ...
melden
antworten
KlausBrandhuber (2.092 Kommentare)
am 18.08.2021 21:27

Was soll der blödsinnige Angriff auf die Bauern? Wenn's aus Kübeln schüttet wird Erde weggeschwemmt.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2021 09:15

Wiesenboden wird nicht angeschwemmt.
Dann vergleichen wir mal die Produktion der Maisbauern, erst recht in Hanglagen.
Und wer produziert für wen mit welcher Nachhaltigkeit.

An der Diskonterkasse merkt man davon nix ...

lädt ...
melden
antworten
Libertine (5.609 Kommentare)
am 18.08.2021 13:29

Ein Dank an die Feuerwehren, aber ein kleines "hallo" an den Redakteur. Nachdem die Pegel so schnell gefallen, wie sie gesunken sind, muss man auch erst einmal ins Netz stellen. Den Unterschied zwischen "steigen" und "fallen" sollte man schon drauf haben.

lädt ...
melden
antworten
lentio (2.772 Kommentare)
am 18.08.2021 13:00

Und so einen teuren Kunstrasenplatz baut man freiwillig in einem Überflutungsgebiet?

lädt ...
melden
antworten
clarazet (6.212 Kommentare)
am 18.08.2021 16:16

Supermärkte, Tiefgaragen, Wohnblöcke, werden in roten Zonen gebaut, warum also nicht auch Kunstrasenplätze!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.08.2021 19:31

Verlang von Schönwetter-Touristen nicht, dass sie sich mit Meteorologie auseinander setzen.
Konsum jetzt, was schert mich die Sintflut ...

ätz

lädt ...
melden
antworten
ArtemisDiana (2.165 Kommentare)
am 18.08.2021 12:12

Großartig, was die freiwilligen Feuerwehren in Österreich leisten. Danke dafür.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 18.08.2021 10:33

"Mit vier Großpumpen, die in einer Minute 1200 Liter Hochwasser wegschafften,..."

Ganz normale Tragkraftspritzen waren also im Einsatz.
Wie sie jede kleine Landfeuerwehr hat.

Da sieht man wieder einmal wie wichtig die vielen kleinen Feuerwehren am Land sind.

lädt ...
melden
antworten
a_nungsvoll (1.265 Kommentare)
am 18.08.2021 10:47

Ich vermute eher eine vergessene Null.
Eine größere Einbaupumpe hat eine Förderleistung von ca. 3.000 l/min. 3.000x4=12.000
1.200 l/min schafft eine bessere Tragkraftspritze.
Es gibt allerdings auch Feuerwehrpumpen die 6.000 oder gar 9.000 l/min schaffen.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 18.08.2021 10:55

Auf der Homepage der FF Schiedlberg sieht man ein paar Standardtauchpumpen (z. B. am Kran hängend) und eine Einbaupumpe im Einsatz.

Kein außergewöhnliches Gerät. Alles typische Gerätschaften von freiwilligen Feuerwehren am Land.

lädt ...
melden
antworten
groma (1.111 Kommentare)
am 19.08.2021 09:19

Tauchpumpen die am Kran hängen … typische Ausrüstung der Feuerwehren am Land…

Wer keine Ahnung hat, sollte einfach mal die Finger von der Tastatur lassen!

lädt ...
melden
antworten
glingo (5.079 Kommentare)
am 18.08.2021 12:18

1200 Liter was wir schon hinkommen

die mittlere vom Rosenbauer TB 8.1 N schafft 1350 l/min
die größere TP 15-1 DIN 14 425 schafft 2400 l/min

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.801 Kommentare)
am 18.08.2021 15:23

Meine alte kleine Tauchpumpe schafft schon bis zu 240 Liter pro Minute. Die größeren Schmutzwasserpumpen für den Hausgebrauch können bis zu 400 Liter pro Minute fördern.

lädt ...
melden
antworten
coach_sir (2 Kommentare)
am 18.08.2021 17:15

da hast aber a gute und wohl teurere Tauchpumpe für daheim.

diese werden übrigens gerne in Liter/h angegeben weil's nach mehr ausschaut zwinkern

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.801 Kommentare)
am 19.08.2021 13:37

Es steht auch 14.000 Liter pro Stunde drauf.

lädt ...
melden
antworten
seppl63 (1.079 Kommentare)
am 18.08.2021 17:22

1200l schafft so ziemlich jede halbwegs gängige TS, natürlich auch abhängig von der Leitungslänge.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen