Lade Inhalte...

Salzkammergut

Teichlandschaft in Attnang wird ein Naturschutzgebiet

Von Edmund Brandner  23. Mai 2022 03:45 Uhr

Teichlandschaft in Attnang wird ein Naturschutzgebiet
Künftig gibt es für Naturliebhaber regelmäßige Führungen durch das bereits jetzt eingezäunte Areal.

ATTNANG-PUCHHEIM. Puchheimer Au: In den 13 Teichen werden gefährdete Tierarten wieder angesiedelt.

Die Puchheimer Au ist bereits seit 2002 als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Auf Initiative von Umweltstadträtin Dagmar Thaller (Grüne) gehen die Stadtgemeinde und die Landesregierung jetzt aber weiter. 13 der insgesamt 15 Teiche werden in Kooperation mit der Landesregierung zum Naturschutzgebiet erklärt. Der dazu nötige Gemeinderatsbeschluss fiel am Donnerstagabend einstimmig.

"Die Teiche bieten eine hohe Lebensqualität für Amphibien, Wasserpflanzen, Fische, Großmuscheln, Wasservögel, Biber und Fischotter", schwärmt Christoph Graf. Der Gewässerökologe führte im Auftrag der Landesregierung eine umfassende Untersuchung des Areals durch und entdeckte dabei unter anderem Amphibien wie Gras- und Springfrösche.

Bitterling und Schlammpeitzger

Doch die Attnanger Initiative ist nicht nur ein Schutz-, sondern vielmehr auch ein Wiederansiedelungsprojekt. Biologen werden in den 13 Teichen bedrohte Amphibien wie den Kammmolch oder Kleinfische wie den Bitterling und den Schlammpeitzger wieder ansiedeln. Letzterer findet einen intakten Bestand an Großmuscheln vor und hat damit ideale Brutmöglichkeiten.

Zuvor müssen die Teiche freilich noch vorbereitet werden. Die Arbeiten haben bereits begonnen. Ziel ist es, den Wasserstand eines jeden Teiches regulieren zu können. Zu diesem Zweck wurden bereits Ablassvorrichtungen ("Teichmönche") saniert. Aber auch Teichböden müssen abgedichtet werden. Und nicht zuletzt braucht jede Tierart auch entsprechende Wasserpflanzen.

Für die Besucher des Naherholungsgebietes wird sich übrigens nichts ändern, denn das betroffene Areal der 13 Teiche ist bereits jetzt eingezäunt. Zwei weitere sind für die Fischerei freigegeben und bleiben es auch.

"Es geht uns nicht darum, die Menschen auszusperren", sagt Umweltstadträtin Dagmar Thaller. "Im Gegenteil: Natur- und Artenschutz soll in der Puchheimer Au greifbar und erlebbar bleiben." Zu diesem Zweck werden Naturliebhabern in Zukunft regelmäßige Führungen durch das Naturschutzgebiet angeboten – allerdings außerhalb von Brut- oder Laichzeiten. Die erste Führung gibt es im kommenden Herbst.

Artikel von

Edmund Brandner

Lokalredakteur Salzkammergut

Edmund Brandner

6  Kommentare 6  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung