Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 10. Dezember 2018, 06:57 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 10. Dezember 2018, 06:57 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Einiges wird anders, vieles bleibt gleich

PINSDORF, GMUNDEN. Der Traunsee-Bergmarathon kehrt im nächsten Jahr wieder auf die alten Strecken zurück.

Einiges wird anders, vieles bleibt gleich

Am 6. Juli 2019 wird der Traunsee-Bergmarathon zum 31. Mal veranstaltet. Fixer Streckenteil bleibt der Abstieg von der Spitzlsteinalm (Bild). Bild: Hörmandinger

Noch sind es fast acht Monate bis zur 31. Auflage des Traunsee-Bergmarathons am 6. Juli 2019, doch die Organisatoren arbeiten bereits auf Hochtouren. Der Pinsdorfer OK-Chef Harald Buchinger, Sohn von Bergmarathon-"Erfinder" Willi Buchinger, hat einige Änderungen in petto, die er den Teilnehmern zur Kenntnis bringen möchte.

"Ein Thema, das immer wichtiger wird, ist der Schutz unserer Natur, besonders in den sensiblen höheren Lagen", so Buchinger. "Um hier einen weiteren Beitrag zu leisten, wird es ab dem kommenden Jahr bei den Verpflegungsstellen keine Becher mehr geben, die Getränke werden ausnahmslos nur noch in die selbst mitgebrachten Trinkbehälter der Läufer gefüllt." Diese Gefäße müssen mindestens einen Liter fassen können und vom Start bis zum Ziel mitgeführt werden. Falls der Behälter oder die ebenfalls vorgeschriebene 1,40 x 2 Meter große Überlebensdecke in der Ausrüstung der Bergmarathon-Teilnehmer fehlen, werde laut Buchinger eine Disqualifikation ausgesprochen. Eine Überprüfung sei übrigens bei allen Kontrollstellen möglich: "Da es leider immer einige Teilnehmer gibt, die wegen einer möglichst schnellen Zeit nicht auf diese wichtigen Punkte achten wollen, müssen wir hier die Zügel etwas anziehen." Es gebe neben einer Erhöhung der Zahl der Kontrollstellen auch Änderungen in der Streckenführung. Buchinger: "Es kommt eine Rückkehr auf die alte Strecke zwischen Grünberg und Traunstein-Gedenkstein, die durch die Gschliefgraben-Rutschung ja einige Zeit nicht begehbar war. 2019 geht es wieder über den Almweg, sicher eine landschaftliche Aufwertung der Strecke." Und auch am Gmundnerberg heiße es "Back to the Roots". Man läuft – ebenfalls so wie früher schon praktiziert – vom Gasthof Urzn über den Koglbauer ins Tal.

Aufgrund dieser Streckenänderungen würden die bisherigen Rekordzeiten quasi eingefroren. "Es gibt ja nicht nur diese Änderungen", sagt Buchinger, "sondern auch viele aus den vergangenen Jahren, sowohl im Hinblick auf die Streckenführung als auch auf die Anzahl und Lage der Kontrollpunkte. Das hat dazu geführt, dass die alten und die neuen Strecken nicht mehr unbedingt miteinander vergleichbar sind. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, die bisher erreichten Zeiten einzufrieren und mit dem Marathon 2019 eine neue Zeitrechnung zu starten."

Alle Infos im Internet unter www.bergmarathon.at (gs)

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. November 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Pensionist sammelte bei einer Radtour 129 weggeworfene Taschentücher ein

BAD ISCHL. Der Bad Ischler Herbert Müller (73) stellt sich der Ignoranz anderer Menschen entgegen.

Wunschbaum für Menschen, die Unterstützung brauchen

BAD ISCHL. Stadtgemeinde gibt Wohltätigen die Möglichkeit, einfach zu helfen.

Gleichenbaum auf Traunbrücke gesetzt

EBENSEE. Bauleiterin Reiter: "Wir sind mit den Arbeiten voll im Zeitplan" – Eröffnung im Mai 2019.

Das Rote Kreuz im Bezirk Gmunden sucht Zivildiener

GMUNDEN. Der demografische Wandel führt dazu, dass immer weniger junge Männer zur Verfügung stehen.

Adventfensteraktion gibt es weiterhin

SEEWALCHEN. Seewalchner Siedlerverein sammelt auch heuer wieder für wohltätige Zwecke.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS