Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 19. November 2018, 08:44 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 19. November 2018, 08:44 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Nachrufe

Frieden als tägliches Brot

Der Veteran, der die Friedensarbeit in die Gemeindestube brachte, ging im 97. Lebensjahr in die ewige Ruhe ein.

Frieden als tägliches Brot Von Hannes Fehringer

Thaddäus Steinmayr Bild: OÖN

Der Friedensdiener stand 1961 als Gründungsmitglied bei der Fahnenweihe der Ortsgruppe des Kameradschaftsbundes St. Ulrich bei Steyr stramm. Als Wehrmachtssoldat hatte Thaddäus Steinmayr die Gräuel des Zweiten Weltkrieges am eigenen Leib kennengelernt. Was bei dem VP-Landtagsabgeordneten und ersten "Friedensbürgermeister" zum Gelöbnis führte: "Nie wieder Krieg!" 

Es muss ein Ende haben, dass junge Leute einander für Vaterland, Glaube und Pflicht auf den Schlachtfeldern umbringen. Das war die Lehre, die der 1921 im Mostviertler Erla geborene Volksschullehrer gezogen hat, nachdem er zur Wehrmacht eingezogen worden war. "Frieden kann nur von unten entstehen", sagte Steinmayr.

Engagement für Abrüstung

Als er Bürgermeister in St. Ulrich wurde, schrieb er Schulen in der ganzen Welt an, bat sie um einen Stein. Daraus wurde ein Friedensdenkmal gemauert. Skulpturen von Bildhauern aus Ost und West regen an, über Gewalt nachzudenken. Steinmayr war nie ein aufdringlicher Seelenfänger, sondern einer, der seiner Überzeugung folgte, dass St. Ulrich als "Friedensgemeinde" mit gutem Beispiel vorangehen soll. Seine Projekte haben die Weltgeschichte wenigstens gestreift. 1988 nahmen der russische Botschafter Genadin Shikin und der amerikanische Gesandte Michael Habib aus seinen Händen "Friedensplaketten" entgegen, um sie an die First Ladies Nancy Reagan und Raissa Gorbatschowa weiterzureichen. Bei deren Männern kam die Gabe als Bestätigung an, mit dem Abkommen zur Abschaffung der Mittelstreckenraketen etwas Gutes getan zu haben. Im Landtag hatte Steinmayr gefordert, die Entwicklungshilfe zu steigern.

2006 feierte Steinmayr mit seiner Ehefrau Ingeborg glücklich Diamantene Hochzeit.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 03. Mai 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Nachrufe

Ein bewegtes Leben

Horst Hießböck war dort, wo er am liebsten war, als ihn ein tragischer Unfall aus dem Leben riss.

"Der Schorsch wird fehlen"

"Er war immer da und hat sich immer Zeit genommen", erinnert sich Rohrbachs ehemaliger Bürgermeister Josef ...

Er war Arigonas Helfer in der Not

Der durch seinen Einsatz für die kosovarische Familie Zogaj weit über Oberösterreich hinaus bekannt ...

Beraterin für ein gutes Leben

"Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen": Dieser Spruch war der Leitspruch von Gabriele Hofstätter.

Maria Schwarz-Schlöglmann: Die Frauenrechtlerin

Maria war eine engagierte, kampflustige Frau.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS