Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 23:52 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 23:52 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Tarockcup: 70.000 Spieler, 500 Turniere und mindestens ein Haas

HELFENBERG. Ein Terminplan aller Preistarock-Turniere sollte vor 20 Jahren entstehen. Geworden ist daraus der Tarockcup Austria, der bisher 70.000 Spielerinnen und Spieler an die Kartentische lockte.

20 Jahre Tarockcup: 70.000 Spieler, 500 Turniere und mindestens ein Haas

Begeisterter Tarockierer: Vizekanzler Reinhold Mitterlehner - er ist allerdings ein Spätberufener. Bild: Weihbold

Am 9. Jänner wird das 500. Turnier des Cups im Gasthaus Haudum in Helfenberg gespielt. Damit kehrt der Cup gleichsam zurück in seine Kinderstube. Nicht nur der Name Peter Haudum ist eng mit der Erfolgsgeschichte Tarockcup verwoben, sondern auch der Name Haas. Karl Haas schaffte 1995 die Quadratur des Kreises und führte erst für das Mühlviertel, dann für fast ganz Oberösterreich die Piatnik-Regel als einzig gültige ein. "Früher hat man in jedem Wirtshaus, in jedem Dorf anders gespielt", erinnert er sich gemeinsam mit Gattin Elfriede und Sohn Karl jun. So waren im Oberen Mühlviertel das Königrufen und im Unteren Mühlviertel das 19er-Rufen verbreitet. Dem nicht genug, gab es aber überall andere Spielvariationen und Zählarten. In einer langen – einem Konzil nicht unähnlichen – Nacht in Helfenberg hat man sich schließlich auf einheitliche Regeln geeinigt. "Dabei haben wir uns sehr stark an Piatnik gehalten. Diese Regeln waren am einfachsten verfügbar. Damals hat ja fast kein Tarockierer ein offizielles Regelwerk gekannt – jeder hat geglaubt, er spielt die einzig richtige Version", erzählt Haas. "Wenn du heute wo hinkommst, heißt es ,spielen wir nach den Cupregeln’", freut sich der Helfenberger, der seit 20 Jahren auch als Hauptschiedsrichter fungiert. "So ist bei allen Turnieren mindestens ein Haas anwesend", schmunzelt er. Suchen muss man Karl Haas nicht lange, denn er nimmt traditionell an Tisch eins Platz.

Initiator fehlte beim Cupstart

Dass Peter Haudum beim ersten Cupturnier fehlte, ärgert ihn heute noch ein wenig: "Die Mama hat mich nicht fahren lassen, weil eine große Gesellschaft im Saal angesagt war", sagt er heute: Die Arbeit sei wichtiger als das Kartenspielen, habe sie gesagt. So ging das erste Cup-Turnier in Hofkirchen ohne den Gründer über die Bühne. Erster Sieger wurde am Nationalfeiertag 1995 in seinem Heimatort Ewald Scholl. Beim 2. Turnier in Oberneukirchen wollte dann auch Peter Haudum seinen Cup-Einstand feiern. "Das war grausam. Ich hab nur verloren und wurde Letzter – da hab ich mir was anhören müssen", erinnert er sich heute. Besser spielten da schon Rudolf Raninger aus Julbach, Manfred Huemer aus Bad Leonfelden oder Leopold Winkler aus St. Veit, die in den Bestenlisten vorne zu finden sind.

Zwar sei es nie zu spät, mit dem Tarockieren zu beginnen, allerdings erinnert Karl Haas jun. an ein altes Sprichwort: "Das Tarockieren lernst du entweder als Bub oder gar nicht mehr." Grundsätzlich sei das Königrufen aber keine Altersfrage. Der jüngste Cup-Spieler war gerade einmal elf Jahre alt und erst in der Vorwoche nahm ein 92-jähriger Bad Leonfeldner an einem Turnier teil. 1995 spielte Karl Haas jun. als damals 16-Jähriger schon in der ersten Saison aktiv mit.

Mit der Spielernummer des Tarockcups kann man an Turnieren in ganz Österreich teilnehmen. Denn mittlerweile gibt es auch einen Hausruckcup und verschiedene Bundesländercups. Wichtiges Detail: Alljährlich fließt ein Teil der Startgebühren auch einem sozialen Zweck zu. Mittlerweile wird zwischen Oktober und März in 27 verschiedenen Orten in Oberösterreich je eine Runde des Raiffeisen Tarockcups Austria gespielt.

Jubiläumsturnier

Das 500. Turnier wird am 9. Jänner um 19 Uhr im Gasthaus Haudum gespielt. Zur Feier des Tages gibt es neben den 30 Tagespreisen für alle Teilnehmer ein kleines Geschenk. Auch Vizekanzler Reinhold Mitterlehner wird am Jubiläumsturnier teilnehmen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 30. Dezember 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Mühlviertel

Geburtsort Bushaltestelle: Juliette kam im Rettungsauto zur Welt

FELDKIRCHEN. Die kleine Juliette hatte es besonders eilig: In einem Rettungsauto, das an einer ...

Das große Aufräumen im Mühlviertler Wald

SANKT OSWALD BEI FREISTADT. Waldbauern stehen unter großem Zeitdruck. Lokalaugenschein in St.

Zweijähriger bei Auffahrunfall im Mühlviertel verletzt

ENGERWITZDORF. Drei Verletzte, darunter ein Kleinkind, forderte ein Verkehrsunfall am späten ...

Von Steintischen und Fleischlauben

ROHRBACH. Die Rohrbacher Stadtführungen starten am 1. Mai mit vier neuen Begleitern.

Sensation im Duell mit Volleyball-Giganten

ROHRBACH-BERG. Rohrbacher Gymnasium war Überraschungsteam im Finalturnier der Schulvolleyball-Saison 2019
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS