Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 08:56 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 08:56 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Ihr sollt die Männer schwächen, nicht anstacheln!

KEFERMARKT. Zehn Jahre Kultur am Pienkenhof mit „Lysistrata“

Kultur am Pienkenhof, Lysistrata

Nur die List der Frauen kann den Krieg der Männer beenden. Bild: privat

Fast könnte man sagen, nur über Stock und Stein erreicht man in Kefermarkt/Wittinghof hoch über der Feldaist-Klamm gelegen den „Pienkenhof“, wo in idyllischer Umgebung ein kleines, feines Theater blüht und gedeiht. Heinz Reiter und Germanistin Ilse Wagner scharten vor zehn Jahren Freunde um sich, um nicht seichtes Sommertheater, sondern anspruchsvolle Stücke auf die Bretter einer dem altwiener Pawlatschentheater ähnelnden Bühne zu bringen. Anfangs hatte man sich erfolgreich einige Male der italienischen Stegreifkomödie „Commedia dell´arte“ zugewandt, einem Genre, über das sich nur wenige Laienbühnen wagen, sowie einigen außergewöhnlichen Eigenproduktionen. Heuer gilt das Interesse der Komödie „Lysistrata“ aus der Feder des griechischen Autors Aristophanes. 

Der Premierenabend am Freitag war dank der gelungenen Regie und der feinen Leistungen der Protagonisten sehr unterhaltsam und auch spannend, denn es geht um Krieg und Frieden, und – wenn die Diplomatie am Ende ist – die List von Frauen ersehnten Frieden bringen könnte. Das Stück spielt 411 v. Chr. in Athen, als der Krieg gegen Sparta schon zwanzig Jahre dauerte. Lysistrata - übersetzt "Heerauflöserin" – trifft sich mit der Spartanerin Lampito und sie beschließen, Frauen aus ganz Griechenland zusammenzurufen, um durch eine einzige Maßnahme dem Krieg ein Ende zu bereiten: Sie werden sich ihren Männern so lange verweigern, bis endlich Friede ist.

Das Ensemble um Ilse Wagner setzt die Ideen des Autors – mit interessanten choreografischen Einlagen (von Elisabeth Heinrich) aufgelockert – leidenschaftlich und mit erstaunlicher Raffinesse um, ja, man könnte meinen, dafür besonders talentiert zu sein! Unter den Augen der Liebesgöttin Aphrodite (Elisabeth Heinrich) schmiedete die resolute Lysistrata (Andrea Hörhan) mit ihren erst zögernden Frauen Myrrhine (Margit Steinmetz-Tomala), Kalonike (Ingrid Heinrich) und Dione (Eva Hammer) die Pläne für den Liebesentzug und gewann auch Lampito (Lisa Huber) aus Sparta für die Idee. Die greisen Männer – die jungen sind alle im Krieg – wie der Ratsherr (Fridolin Blasl), Kinesias (Peregrin Puhony), ihr Anführer Philurgus (L. Huber) sowie ein Soldat (Ebrahim Popalzai) wollten das Vorhaben nicht akzeptieren. Schließlich führt der Liebesentzug tatsächlich zum Erfolg. 

Das löste sogar am Pienkenhof einen Freudentanz aus, und das Ensemble schwang mit Besuchern bei einem „Sirtaki“ durch den romantischen Hof. Der Dank des Publikums für die zumindest fiktiv aufgezeigte Möglichkeit zur Beendigung eines Krieges unserer Zeit war herzlicher Applaus.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Karlheinz Sandner 23. Juli 2018 - 11:35 Uhr
Mehr Mühlviertel

Bauern frustriert: Nach Dürre fallen auch die Entschädigungen mager aus

GREIN. Regenmenge wird nicht gemessen, sondern berechnet. Kuriose Ergebnisse sind die Folgen.

St. Thominger Zimmerer misst sich bei EM mit den Besten seiner Zunft

ST. THOMAS AM BLASENSTEIN. Tobias Hintersteininger tritt für Holzbau Buchner bei Europameisterschaft in ...

Junges Songwriter-Duo bei Musik-Bundesbewerb

HELLMONSÖDT. Elisa Mayr und Sabrina Tröbinger spielten sich in das Finale des Wettbewerbs "Musik der Jugend".

Hier wird Blasmusik zum Konzert-Erlebnis

FELDKIRCHEN. Zehn Kapellen treten am Samstag zur Konzertwertung des Blasmusikverbands Urfahr-Umgebung an.

Trainer, Funktionäre, Visionäre: Sechs Mühlviertler zu Sport-Konsulenten ernannt

MÜHLVIERTEL. Für ihren vorbildlichen Einsatz im Sinne des Sports wurden am Montag sechs Mühlviertler von ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS