Lade Inhalte...

Linz

Coronakrise ließ die Zahl der Beratungen steigen

Von OÖN   23. Februar 2021 00:04 Uhr

LINZ. Mehr als 114.000 Arbeitnehmer haben sich im vergangenen Jahr mit arbeits- und sozialrechtlichen Fragen an die Experten der Arbeiterkammer-Zentrale in Linz gewandt.

Coronabedingt erfolgte der Großteil der Beratungen telefonisch oder via E-Mail, nicht einmal ein Zehntel persönlich.

Die meisten Fragen drehten sich um Probleme mit Lohn oder Gehalt sowie Überstundenauszahlungen, gefolgt von Fragen zu Arbeitslosengeld und Notstandshilfe.

Um Arbeitnehmern zu ihrem Recht zu verhelfen, zogen die AK-Rechtsexperten auch vor Gericht. In Summe hat die AK Linz arbeits- und sozialrechtliche Ansprüche sowie an Forderungen nach Insolvenzen Zahlungen von mehr als 24,6 Millionen Euro für ihre Mitglieder erkämpft. Fast 85 Prozent der Rechtsfälle hätten Firmen ohne Betriebsrat betroffen, so die AK.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less