Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Juli 2018, 23:16 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Juli 2018, 23:16 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Studenten der Kepler-Uni basteln sich ihre eigene Internet-Währung

LINZ. Mithilfe der Krypto-Währung "Kepler" will Uni-Professor Johannes Lehner seinen Studenten die neue Technologie und ihre Auswirkungen auf Betriebe näher bringen.

Studenten der Kepler-Uni basteln sich ihre eigene Internet-Währung

Johannes Lehner, Professor, Kepler-Uni Bild: privat

Das hätte sich Johannes Kepler (1571 bis 1630) wohl nicht träumen lassen: Dank eines findigen Professors wird der ehrwürdige Forscher nun zu barer Münze. Wobei die bare Münze eher eine virtuelle Bitcoin ist und ausschließlich im Internet verwendet wird.

Johannes Lehner, Professor am Institut für Organisation, entwickelte mit Kollegen vom Institut für Wirtschaftsinformatik eine Internet-Währung mit dem Namen des großen Naturwissenschafters.

Diese so genannte Krypto-Währung wird nun erstmals für Forschungszwecke in einem Seminar eingesetzt. Konkret können damit rund 60 Studenten des Master-Kurses "general managemet" mit dem Kepler handeln. "Einkaufen" können sie damit zweierlei: eine gute Note und neue Erfahrungen. Die Studenten haben die Aufgabe, in Fünfer-Gruppen eine Seminararbeit zu verfassen. Professor Lehner entscheidet dann, wie viele Kepler sie wert ist. Je mehr Kepler die Studenten haben, umso besser fällt die Note für die Seminararbeit aus. Organisieren müssen sich die Studierenden unter anderem auch, wie sie die Kepler unter sich aufteilen.

Anreizsystem "Kepler"

"Solche Währungen sind eine neue Form von Anreizsystemen für Mitarbeiter in Firmen", sagt Professor Lehner. "Diese Entwicklung wollen wir anhand dieses Experimentes diskutieren. Man bekommt ein besseres Gefühl für eine Technologie, wenn man sie selbst ausprobiert hat." Im Seminar selbst geht es weniger um die technischen Aspekte der Krypto-Währung, sondern um ihre Auswirkungen auf Organisationen und Firmen.

Solche virtuelle Währungen werden etwa dazu verwendet, um Start-Ups zu finanzieren, etwa indem der Käufer Rechte an Produkten oder Unternehmensbeteiligungen erwirbt. "Mit solchen Währungen ist auch die Hoffnung verbunden, dass es dadurch mehr Mitbestimmungsprozesse gibt", sagt Lehner. "Wir wollen anhand des Experiments mit den Studenten darüber diskutieren, wie sich die Kepler-Währung auf das Seminar, die Gruppen und ihre Arbeit ausgewirkt hat."

Kommentare anzeigen »
Artikel Herbert Schorn 13. Januar 2018 - 00:05 Uhr
Mehr Oberösterreich

Panne beim Lotto-Joker: Ziehung wurde wiederholt

WIEN. Sechste Jokerzahl sprang aus Ziehungsschacht

Die bunte Parade zum Start des Pflasterspektakels

LINZ. Von heute bis Samstag gehört Linz wieder den Straßenkünstlern!

Höchster Kirchturm Österreichs: Der Steffl hat die Nase knapp vor dem Linzer Dom

LINZ/WIEN. Das Rennen zwischen dem Linzer Marien- und dem Wiener Stephansdom um den höchsten Kirchturm ...

Von Insekt gestochen: Autofahrer krachte im Tunnel in den Gegenverkehr

LINZ. Zu einem Unfall kam es bereits am Mittwoch im Mona Lisa-Tunnel in Linz.

Nervengift-Köder gelegt: Golden Retriever in Lebensgefahr

OTTENSHEIM. Ein Hund hat beim Spazierengehen in Ottensheim offenbar einen Giftköder gefressen, das Tier ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS