Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 21. November 2018, 11:31 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 21. November 2018, 11:31 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Karl Kasbauer: Ein Leben für die Musik

Ein Leben für die Musik

Karl Kasbauer (60), Beruf: Fachinspektor Musik, Zuhause in: Grieskirchen, Familie: verheiratet, zwei Kinder Bild: privat

Die Kirchenmusik hat es dem achtjährigen Ministranten angetan, der während der Andacht die schönen Melodien innig mitgesummt hat.

Zwei Jahre später war Karl Kasbauer Schüler im Stiftsgymnasium Wilhering und traf auf den gerade als Lehrer beginnenden Balduin Sulzer. Eine Prägung fürs Leben.

Schlag auf Schlag rückte die Musik immer mehr ins Zentrum, und bald war klar, ein so hochbegabter Lehrerssohn kann fast nur Musiklehrer werden. Von 1973 bis zur Ernennung zum Fachinspektor für Musik (1992) unterrichtete er in Grieskirchen und baute am dortigen BORG den Musikzweig auf.

Von Anfang an galt sein pädagogisches Interesse der Stimme. So hat sich in seiner Amtszeit nicht nur die Qualität maßgeblich verbessert, sondern auch die Quantität gesteigert. Waren es 1992 nur rund 50 Chöre, die am Landesjugendsingen teilnahmen, so zählte man heuer bereits 114.

Das Singen stand auch im höchst erfolgreichen „Ja(hr) zur Musik“ im Mittelpunkt, das Karl Kasbauer sich und „seinen“ Musiklehrern heuer zum Abschiedsgeschenk vor der Pension gemacht hat. Das Lied der Woche und neue Liederhefte gehen dabei auf sein Konto.

Auch das Zuhörenlernen bei klassischer Musik ist dem passionierten Chorleiter und Kapellmeister ein wichtiges Anliegen. In zahlreichen Seminaren erreichte er so rund 1000 Volks- und Hauptschullehrer.

Seine Wünsche an die Zukunft: „Jeder Volksschullehrer muss wieder singen und Instrumente spielen können, denn nur so eine Vorbildwirkung führt zu einem blühenden Land der Musik.“

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Juni 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

"Ich will wieder ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben führen"

GASPOLTSHOFEN. OÖN-Christkindl hilft Adi Landgraf, der Spastiker ist und um seinen wertvollsten Besitz trauert

"Gut, wichtig und richtig sind die Schritte, die unser Bischof hier setzt"

LINZ. Umbruch in der Kirche: Reaktionen aus den Pfarrgemeinden zum "Zukunftsweg"

Sicher sechs Richtige? "Da müsste man ewig spielen"

LINZ. Statistiker Quatember zu den Chancen auf den Siebenfach-Jackpot.

Innviertler starb bei Kollision in Bayern

MARKTL. Ein tödlicher Verkehrsunfall hat sich am Dienstagabend auf der B20 in der Nähe von Marktl am Inn ...

Nach Unfall: Mopedfahrer lag eine Stunde verletzt im Gebüsch

PEUERBACH. Ein aufmerksamer Autofahrer entdeckte den 31-jährigen Mopedfahrer kurz nach halb sieben Uhr.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS