Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 07:11 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 07:11 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Die Heilige Schrift wird adaptiert – und weiblich

LINZ. Neue Übersetzung: Es heißt nicht mehr nur "liebe Brüder", sondern stattdessen "liebe Schwestern und Brüder" – Bibelwerk Linz präsentierte die druckfrische "Familienbibel".

Die Heilige Schrift wird adaptiert – und weiblich

Franz Kogler mit der neuen "Familienbibel", die auch für den Religionsunterricht angeboten wird Bild: Alexander Schwarzl

Der Gottesname bleibt männlich. Und Jesus auch. Ansonsten aber kommt in der Bibel künftig das weibliche Element stärker zum Tragen. Denn die neue Einheitsübersetzung, die ab Dezember 2018 in den katholischen Gottesdiensten und im Religionsunterricht verwendet wird, ist auf Gender-Gerechtigkeit bedacht. Mehr als 20 verschiedene Ausgaben der revidierten Übersetzung gibt es bereits, eine davon – eine ganz besondere – hat gestern das Katholische Bibelwerk der Diözese Linz vorgestellt.

Ein Update für die Heilige Schrift: Männer und Frauen werden erstmals in gleicher Weise angesprochen – wie es auch dem hebräischen und griechischen Urtext entspricht. Wo bisher nur "Väter" gemeint waren, steht künftig "Eltern". In der direkten Anrede der Paulusbriefe bekommen die "lieben Brüder" als Ergänzung ein "liebe Schwestern" vorangestellt, oder es ist allgemein von "Geschwistern" die Rede.

Erstmals taucht auch der Name einer "Apostelin" auf. Das ist nicht nur gendergerecht, sondern korrekt übersetzt. Denn Paulus hat im griechischen Originaltext nicht, wie früher angenommen, zwei Männer namens Andronikus und Junias angesprochen, sondern das Ehepaar Andronikus und Junia.

Vom Papst abgesegnet

Mehr Sensibilität im sprachlichen Umgang – sie kommt auch dem Apostel Judas zugute. Er hat Jesus nicht mehr, wie früher formuliert, "verraten und ausgeliefert" – das Verb "verraten" wird künftig weggelassen. Auch mit der Stellung der Juden wird behutsamer umgegangen. Und die Wunder Jesu heißen künftig "Machttaten".

Seit 2003 haben vor allem emeritierte Bibelwissenschafter im gesamten deutschsprachigen Raum gemeinsam mit den zuständigen Bischöfen an der Neuübersetzung gearbeitet. "Nominiert wurden sie von der Bischofskonferenz in Rücksprache mit dem Papst", sagt Franz Kogler, der Leiter des Linzer Bibelwerks. 2016 wurde die revidierte Einheitsübersetzung veröffentlicht. Aus Oberösterreich war der Bibelwissenschafter Johannes Marböck beteiligt - als "Supervisor" der Psalmen-Übersetzungen.

Die von Franz Kogler herausgegebene Sonderausgabe des Linzer Bibelwerks ist als Familienbibel gedacht. Mehr als 30 Projektpartner haben daran mitgearbeitet, diese Woche ist sie erschienen. Die zweifärbige Großdruckbibel enthält als Herzstück einen 70-seitigen Vorspann mit zahlreichen Extras, die das persönliche Bibellesen und das Lesen in der Familie bereichern sollen.

Glaubensthemen auf einen Blick

Unter anderem finden sich einführende Gedanken zu zentralen Glaubensthemen wie Advent, Arbeit, Engel, Liebe. 60 ganzseitige Farbbilder aus Ländern der Bibel, jeweils passend zu einer Bibelstelle auf der gegenüberliegenden Seite, erleichtern den Einstieg. "Immer wieder fragen mich Menschen, wo sie eine passende Bibelstelle für Taufe oder Eheschließung finden", sagt Pastoralamtsleiterin Gabriele Eder-Cakl. Deshalb wurden die meistgesuchten Begriffe zusammengestellt, dazu eine kurze theologische Erklärung und Bibelstellen zum Thema. Und als Novität gibt es erstmals auch Seitenverweise zu den Bibelstellen. Das war früher ein Tabu.

"Wer ab heuer über die Schulbuchaktion eine Bibel bestellt, bekommt schon eine Ausgabe mit dem revidierten Text", sagt Franz Kogler: "Für den Religionsunterricht kann man über die ‘Unterrichtsmittel eigener Wahl’ auch unsere Familienbibel bestellen."

Infos zur neuen Familienbibel auf www.bibelwerk-linz.at/familienbibel. Erhältlich ist sie um 30,80 Euro im Buchhandel und beim Bibelwerk Linz, Tel. 0732-7610-3231 und bibelwerk@dioezese-linz.at.

 

Bibelzitate in der Neuübersetzung

  • Selig, die Frieden stiften, denn sie werden Söhne Gottes genannt werden. Neu: Selig, die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes genannt werden (Matthäus 5,9).
  • Was also soll geschehen, Brüder? Wenn ihr zusammenkommt, tragt jeder etwas bei. Neu: Was also soll geschehen, Brüder und Schwestern? (1. Korintherbrief 14,26).
  • Wohl dem Mann, der Weisheit gefunden hat. Neu: Selig der Mensch, der Weisheit gefunden hat (Sprüche 3,13).
  • Statt „Brüder“ im 1. Korintherbrief (15,1) heißt es jetzt: Brüder und Schwestern.
  • Sucht den Herrn, solange er sich finden lässt, ... solange er nahe ist. Neu übersetzt: Sucht den HERRN, er lässt sich finden, ...er ist nah! (Jesaia 5,6)
  • In Römer 11,15 geht es um die „Verwerfung“ der Juden, stattdessen heißt es jetzt die Zurückweisung der Juden.
  • Judas hat Jesus verraten und ausgeliefert. In der Neuübersetzung heißt es nur noch: Judas hat Jesus ausgeliefert
  • (z. B. bei Matthäus 26,21).
  • Die Neuübersetzung macht auch biblische Sprachbilder deutlicher. Beispiel: „Sarah dachte: Ich bin doch schon alt und verbraucht und soll noch das Glück der Liebe erfahren?“ In der Neuübersetzung: „Ich bin doch schon alt und verbraucht und soll noch Liebeslust erfahren?“ (Genesis 18,12).
  • Was haben wir mit dir zu tun? Diese direkte Anrede an Jesus lautet jetzt: He, du, was haben wir mit dir zu tun? (Lukas 4,34).
Kommentare anzeigen »
Artikel Alfons Krieglsteiner 24. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Burg Clam: "Das ist der schönste Platz der Erde"

KLAM. Wer einmal ein Konzert auf Burg Clam erlebt hat, singt ein Hohelied auf diesen Ort – Burgherr ...

Oberösterreicher beim Bergsteigen tödlich abgestürzt

KAPRUN. Ein Oberösterreicher ist am Samstagvormittag in Kaprun im Salzburger Pinzgau bei einer Bergtour ...

18-jähriger Motorradfahrer von Lkw-Anhänger überrollt

LINZ. Zu einem schweren Unfall ist es am Freitagnachmittag auf der Freistädterstraße in Urfahr gekommen.

Cobra-Einsatz in Linz: Mann verletzte Lebensgefährtin und deren Sohn

LINZ. Ein 44-jähriger Mann hat am Freitagabend seine Lebensgefährtin in Linz verletzt und deren Sohn mit ...

Linzer Pflasterspektakel geht heute ins Finale

LINZ. Von 14 bis 22 Uhr zeigen Künstler ihr Können.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS